Da die Prüfungsphase näher rückt, hat sich künstliche Intelligenz in die Wiederholungen der Schüler eingemischt, insbesondere dank chatgpt, das in der Lage ist, bei Bedarf Texte zu erstellen oder zu übersetzen. Die Universität Neuenburg gibt sogar Hinweise zur Nutzung.

Während einige Universitäten im Ausland ChatGPT verboten haben, wird dieser Textgenerator in der Schweiz toleriert. Die Universität Neuchâtel (Unine) hat sogar gepostete Tipps um es gut zu nutzen, sowie einige Vorbehalte.

Denn als Kursmaterial, um Wiederholungsfragen zu stellen, Übungen zu erstellen oder Ideen zu generieren, scheint ChatGPT recht nützlich zu sein. Doch wenn es darum geht, die Forschung voranzutreiben, stößt diese künstliche Intelligenz (KI) schnell an ihre Grenzen.

„Ich empfehle ihn nicht für die akademische Forschung, insbesondere weil die Quellen, die er zitiert, wenn man sie danach fragt, nicht zuverlässig sind. Alle Links, die er mir zur Verfügung gestellt hat, waren nicht funktionsfähig. Er kann sogar Quellen erfinden“, erklärt Flavio Rossi, ein Masterstudent in Geschichte, Psychologie und Pädagogik an der Unine.

>> Zum Nachlesen: ChatGPT, eine Revolution oder ein „Bullshit“-Roboter?

Lieber regulieren als verbieten

Die akademische Beraterin Marika Fenley hat vier Artikel auf der Hauptseite der Universität veröffentlicht. Das Ziel besteht darin, die Verwendung von ChatGPT einzuschränken, anstatt sie zu verbieten. „Es gehört zu unserer Verantwortung, den Studierenden dabei zu helfen, ChatGPT gut zu verstehen und wachsam damit umzugehen“, argumentiert der Berater.

>> Marika Fenleys Interview:

Nutzung von ChatGPT, autorisiert an der Universität Neuenburg: Interview mit Marika Fenley / La Matinale / 1 Min. / heute um 06:19

Die Leiterin des Sprachenzentrums und Englischlehrerin Sara Cotelli ermutigt ihre Schüler, es zu nutzen. „Das ist nichts Neues. Die Schüler nutzten bereits Deepl oder google Translate. Sie schrieben in ihrer Muttersprache und kopierten und fügten einen Text ein, um ihn angeblich in der zweiten Sprache zu präsentieren“, sagt sie.

Siehe auch  Die Verwendung von ChatGPT zeigt, dass das System zur Beantragung von Zuschüssen fehlerhaft ist

Anne Cordier, Professorin für Informations- und Kommunikationswissenschaften an der Universität Lothringen (Frankreich), stimmt zu: „Das ist der sehr gute Weg, denn es hat keinen Sinn, Staub unter den Teppich zu kehren, die Einführung des Verbots war noch nie ein Werk.“ Bildung”, glaubt sie.

„KI dabei zu helfen, das Überarbeiten oder Lernen zu unterstützen, ist eine Möglichkeit, die uns zur Verfügung stehende Umgebung zum Lernen zu nutzen und so die Kontrolle über unser Lernen zu behalten“, fährt der Forscher fort, der seit mehr als zehn Jahren das digitale Leben einer Kohorte von Kindern beobachtet jung (siehe Kasten).

Erwähnen Sie diese Werkzeuge

Während Prüfungen verboten, kann ChatGPT zum Rendern eines geschriebenen Textes zu Hause verwendet werden. In diesem Fall verlangt die interne Regelung, dass die Verwendung erwähnt wird. Mehrere Schweizer Universitäten, darunter auch die in Lausanne, planen wiederum, Empfehlungen für die schummelfreie Nutzung des Tools zu veröffentlichen.

„Den Lehrern wird dringend empfohlen, die Verwendung von ChatGPT in ihrem Kurs zu besprechen, um zu klären, wer es verwenden kann, wie es verwendet wird und wie es zitiert wird. Stellen Sie sicher, dass es nicht zu Betrug kommt, aber diese Art von Betrug gab es schon früher“, präzisiert Marika Fenley.

Darüber hinaus sei es angesichts dieser neuen Möglichkeiten heute auf rechtlicher Ebene immer noch sehr kompliziert zu bestimmen, was ein Plagiat wäre und was nicht, bemerkt Anne Cordier.

>> Zum Thema: Betrügen oder helfen? Das ChatGPT-Tool betrifft Schulen und Universitäten

Sara Cotelli ihrerseits hat ihre Art der Bewertung geändert, um sich an diese neuen KIs anzupassen. „Zusätzlich zur Erwähnung des verwendeten Werkzeugs müssen die Studierenden ein wenig über deren Verwendung im Schreibprozess nachdenken“, erklärt sie.

Siehe auch  Sam Altman, CEO von OpenAI, sagt, dass ChatGPT im Rahmen der Klage keine Daten der New York Times benötigt – NBC Los Angeles

„Wenn Studenten das College verlassen und selbstständig schreiben müssen, stehen ihnen alle diese Tools zur Verfügung. Das zwingt sie dazu, darüber nachzudenken, was sie damit machen und wie sie sie nutzen“, schließt Sara Cotelli.

>> Sara Cotellis Interview:

Die Universität Neuenburg genehmigt ChatGPT: Interview mit Sara Cotelli Leiterin des Sprachenzentrums / La Matinale / 1 Min. / heute um 06:32

>> Entdecken Sie im Tribu-Podcast neu, wie ChatGPT funktioniert und welche Herausforderungen es mit sich bringt:

ChatGPT, die Revolution? / Stamm / 26 Min. / 20. März 2023

Betreff Radio: Virginie Langerock

Webadaption: Raphaël Dubois

4.7/5 - (205 votes)
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein