Anzeige


Während mehrere Zeitungen und Medienunternehmen Garantien in Bezug auf generative künstliche Intelligenz fordern, ist die New York Times plant, OpenAI zu verklagen. Nach Angaben von Öffentliches NPR-RadioTatsächlich erwägen die Anwälte des amerikanischen Presseorgans eine Klage vor einem Bundesgericht vor dem Hintergrund des Diebstahls geistigen Eigentums. OpenAI wird vorgeworfen, seinen Konversationsroboter chatgpt anhand von Presseartikeln trainiert zu haben.

Der New York Times, der sagt, er habe einer solchen Informationssammlung nie zugestimmt, fühlt sich betrogen, als ChatGPT, jetzt in die Suchmaschine Bing integriert, Fragen von Internetnutzern aus umgestalteten journalistischen Informationen beantwortet. Ein solches rechtliches Verfahren wäre daher entscheidend für das Schicksal der generativen KI. Es würde auf jeden Fall das Scheitern der mehrwöchigen Verhandlungen zwischen OpenAI und einer der meistgelesenen Zeitungen der Welt verdeutlichen VEREINIGTE STAATEN.

Erfolglose Verhandlungen

Die Nachricht kommt nur zwei Wochen nach dem New York Times hat seine eigenen Nutzungsbedingungen verschärft, um sich gegen die Spitzenreiter der generativen KI zu behaupten. Wie berichtet von Die Medien WerbewocheDie allgemeine Informationszeitung legt fest, dass ihre Inhalte, Texte, Audio, Video oder Fotos, nicht mehr im Rahmen von Entwicklung oder Schulung erfasst werden dürfen „eines maschinellen Lern- oder künstlichen Intelligenzsystems“.

Eine Misserfolgserklärung für die Tageszeitung, die hinter den Kulissen versuchte, eine Lizenzvereinbarung für die Aufnahme ihrer Artikel durch OpenAI zu entwickeln. Inspiriert voneine ähnliche Partnerschaft wurde im Juli geschlossen zwischen dem Entwickler von ChatGPT und der amerikanischen Nachrichtenagentur The Associated Press (AP), dem New York Times wollte eine Vergütung für die Arbeit seiner Journalisten erhalten. Laut NPR wurden die Verhandlungen jedoch im Laufe der Wochen angespannter.

Siehe auch  ChatGPT Skills Raiders: Die kostenlosen KI-Vorträge des New Taipei Youth Bureau helfen jungen Menschen, ihre digitale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern! | Fan-News

Die Zeitung könnte daher bald in die Offensive gehen und hoffen, durch den Rückgriff auf US-Bundesurheberrechtsgesetze Rechtsprechung zu schaffen. Künftig könnten auch Texte zur Regelung einer stärker generativen künstlichen Intelligenz, die insbesondere in den Vereinigten Staaten in Betracht gezogen werden, das Licht der Welt erblicken und den Presseorganen helfen, ihren Fall bei den Anführern der KI durchzusetzen.

Ausgewählt für dich


⬅ Bewerten Sie post
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein