Der chinesische Technologieriese Alibaba (NASDAQ: BABA) hat die Einführung seines Modells für künstliche Intelligenz (KI) namens Tongyi Qianwen für die öffentliche Nutzung bestätigt, eine Open-Source-Version ist in Arbeit.

Ali Baba sagte Es wird Unternehmen in die Lage versetzen, ihre eigenen KI-Produkte auf der Grundlage seines großen Sprachmodells (LLM) zu entwickeln. Mehrere Firmen, darunter OPPO, DingTalk und Taobao, haben bereits ihre Absicht bestätigt, sich beim Aufbau ihrer KI-Lösungen auf Tongyi Qianwen zu verlassen.

Im April kündigte Alibaba Pläne für Tongyi Qianwen an, das mit 7 Milliarden Parametern gebaut wurde und mit chatgpt von OpenAI und Googles (NASDAQ: GOOGL) Barde. Alibaba sagt, dass sein KI-Modell mit umfangreichen Trainingsdaten in Mandarin und detaillierten Funktionen einen beträchtlichen Marktanteil erobern könnte.

Damals erklärte Alibaba, dass es das KI-Modell in alle seine Geschäftsbereiche integrieren werde, nachdem es seine Fähigkeiten mit Metas (NASDAQ: META) Llama2 in einer Lösung für Unternehmen.

Alibaba kündigt an, in den kommenden Wochen eine kostenlose Open-Source-Version seines KI-Modells auf den Markt zu bringen. Experten sind der Meinung, dass die kostenlose Open-Source-Veröffentlichung das Potenzial hat, mehrere Benutzergruppen anzulocken, von KI-Forschern bis hin zu Gelegenheitsnutzern, obwohl sie scheinbar erst spät in den Bereich einsteigt.

Seitdem die chinesischen Behörden einstweilige Maßnahmen zur Regulierung der KI eingeführt haben, überschwemmen lokale Technologiefirmen den Raum mit ihren KI-Angeboten. Kaum einen Monat nach Inkrafttreten der Regeln wurden über 70 KI-Produkte kommerziell eingeführt, wobei Baidus (NASDAQ: BAIDF) Ernie Chatbot erzielt sofortigen Erfolg.

Die Führung von Alibaba äußerte sich optimistisch, dass Tongyi Qianwen angesichts seines Funktionsumfangs zu den Branchenführern aufschließen wird. Unbestätigten Berichten zufolge könnte das Unternehmen eine Light-Version seiner KI herausbringen, um den Bedürfnissen eines breiteren Nutzerspektrums gerecht zu werden.

Siehe auch  ChatGPT weiß, wie man Impfmythen bekämpft, kann aber in die Irre geführt werden | Gesundheit

Intern hat Alibaba tiefgreifende Veränderungen durchgemacht, und Eddie Wu ist neuer CEO geworden. In einem Brief an die Aktionäre sagte Wu bestätigt dass das Unternehmen „anwenderorientiert“ und „KI-gesteuert“ sein wird, was auf noch größere Investitionen in Lösungen für maschinelles Lernen hindeutet.

„Im nächsten Jahrzehnt werden die durch KI verursachten Störungen in allen Sektoren der bedeutendste Veränderer sein.“ sagte Eddie Wu. „Wenn wir mit den Veränderungen der KI-Ära nicht Schritt halten, werden wir verdrängt.“

Eine enge Leine für die Branche

Inmitten der Flut an KI-Lösungen haben die chinesischen Behörden ihr Engagement bekräftigt, den Missbrauch der Technologie zu verhindern. Im August gab das Netzwerksicherheitsbüro des Landes bekannt, dass es die Überwachung seiner KI-, Web3- und Cloud-Computing-Technologie verstärken werde, um gegen Identitätsdiebstahl und Malware-Angriffe vorzugehen.

„Wir haben den Einsatz von ChatGPT, Cloud Computing, Blockchain, Deep-Fake-KI und anderen neu aufkommenden Technologien, neuen Anwendungen und neuen Organisationen bei diesen Vorfällen überwacht“, sagte Jingeng Sun, Geschäftsführer des Network Security Bureau. „Wir werden solche Methoden energisch bekämpfen, während wir ihren Einsatz erforschen.“

China hat seitdem ein generelles Verbot digitaler Währungen und strenge geografische Beschränkungen für ChatGPT verhängt, weil es die Mindeststandards nicht einhält.

Anschauen: B2029 Meetup beleuchtet die Verschmelzung von KI und Web3

Youtube-Video

YouTube Video

width=”562″ height=”315″ frameborder=”0″allowfullscreen=”allowfullscreen”>

Neu in der Blockchain? Schauen Sie sich den Abschnitt „Blockchain für Anfänger“ von CoinGeek an, den ultimativen Ressourcenleitfaden, um mehr über die Blockchain-Technologie zu erfahren.

5/5 - (310 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein