Anzeige


Lord Justice Birss, eine bekannte Persönlichkeit im britischen Recht des geistigen Eigentums, machte Schlagzeilen, als er den KI-Chatbot chatgpt einsetzte, um bei der Ausarbeitung eines Teils einer Gerichtsentscheidung zu helfen. Auf einer von der Law Society organisierten Konferenz erklärte Lord Justice Birss: „Ich habe ChatGPT gefragt: ‚Können Sie mir eine Zusammenfassung dieses Rechtsgebiets geben?‘ Genau das hat es getan, und ich habe es in meine Entscheidung einbezogen.“

Das ist neu für das britische Rechtssystem

Diese Aktion ist der erste bekannte Fall, in dem ein Mitglied der britischen Justiz KI-Unterstützung für einen solchen Zweck einsetzt. Trotz der zunehmenden Aufmerksamkeit, die diese Entwicklung erregt, schweigt das Justizamt und gibt keine offiziellen Richtlinien oder Kommentare zum Einsatz von KI-Chatbots wie ChatGPT bei Gerichtsentscheidungen ab.

Internationale Aufmerksamkeit für KI und Recht

Das Vertrauen von Lord Justice Birss in die KI-Chatbot-Technologie ist kein Einzelfall. In Kolumbien nutzte ein Richter ChatGPT, um zu beraten, ob die Krankenversicherung eines behinderten Kindes bestimmte Therapien abdecken sollte. Während der Chatbot dies befürwortete, löste die Entscheidung internationale Debatten darüber aus, wie KI mit Gerichtsverfahren zusammenwirken sollte.

Rechtliche Fallstricke in den USA

Während einige den Einsatz von KI in der Rechtsforschung gefeiert haben, gibt es auch warnende Geschichten. In den Vereinigten Staaten nutzte ein New Yorker Anwalt ChatGPT für juristische Recherchen und zitierte schließlich in einem juristischen Brief nicht existierende Gerichtsfälle, was zu beruflichen und ethischen Bedenken führte. Diese Vorfälle dienen als Warnung vor den Einschränkungen und ethischen Überlegungen beim Einsatz von KI in rechtlichen Kontexten.

Siehe auch  Ich verwende ChatGPT, um Code zu schreiben und umzugestalten

Unterschiedliche Meinungen unter Londoner Anwaltskanzleien

Anwaltskanzleien in London vertreten unterschiedliche Meinungen zum Einsatz von KI-Tools wie ChatGPT. Mishcon de Reya hat die Verwendung dieses Chatbots verboten und betont, dass sie nicht riskieren können, Kunden- oder vertrauliche Informationen KI-Modellen preiszugeben. Im Gegensatz dazu entwickelte Allen & Overy, eine führende Anwaltskanzlei, gemeinsam mit OpenAI Harvey, einen Chatbot, der bei Aufgaben wie der Vertragsgestaltung helfen soll. Obwohl Harvey dabei hilft, einige Aufgaben zu automatisieren, überprüfen menschliche Anwälte seine Arbeit, um Genauigkeit und Zuverlässigkeit sicherzustellen.

KI-Tools beseitigen nicht die menschliche Verantwortung

Lordrichter Birss machte deutlich, dass die letztendliche Verantwortung für alle in seinen Urteilen verwendeten Informationen bei ihm liegt. „Ich übernehme die volle persönliche Verantwortung für das, was ich in meine Entscheidung einbeziehe. Ich gebe den Schwarzen Peter nicht weiter“, machte er während seiner Rede auf der Dispute Resolution Conference der Law Society deutlich.

Britische Justiz zeigt Offenheit für neue Instrumente

Anfang des Jahres stellte Sir Geoffrey Vos, Master of the Rolls, die Frage, ob KI eines Tages für kleinere Gerichtsentscheidungen verantwortlich sein könnte. Obwohl Lord Justice Birss nicht vorschlug, dass KI menschliche Richter ersetzen sollte, deuten seine Handlungen darauf hin, dass hochrangige Mitglieder der Justiz offen dafür sind, KI-Tools bis zu einem gewissen Grad in ihre Arbeitsabläufe zu integrieren.

Weitere Gespräche folgen

Der Einsatz von KI im juristischen Bereich steckt noch in den Kinderschuhen, der Trend scheint an Dynamik zu gewinnen, insbesondere da KI immer fortschrittlicher und zuverlässiger wird. Sowohl Kritiker als auch Befürworter von KI im Rechtswesen werden aufmerksam beobachten, wie immer mehr Juristen mit diesen Tools experimentieren. Obwohl KI bei der juristischen Arbeit hilfreich sein kann, bleibt es klar, dass der Mensch die primäre Aufsicht behält und sicherstellt, dass ethische Erwägungen und professionelle Standards eingehalten werden.

Siehe auch  Nachdem Google Bard nicht hinter ChatGPT zurückgefallen ist, wird die Extensions-Erweiterung kommen?
5/5 - (494 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein