Bereits gestern haben wir über einige Fehlfunktionen von chatgpt berichtet, die dazu führten, dass der Chatbot bis 17 Uhr nicht mehr erreichbar war, dann funktionierte alles wieder einwandfrei – oder fast –. Lassen Sie uns heute jedoch noch einmal darüber sprechen, um zu verstehen, was es wirklich war die Ursache der Leistungsunterbrechung von ChatGpt und den APIs des Programms, also jenen Tools, die es Entwicklern ermöglichen, den Chatbot in ihre Anwendungen zu integrieren. Entsprechend angegeben von OpenAI selbst wären diese Fehlfunktionen tatsächlich auf „auf ein anomales Verkehrsmuster, das auf einen DDoS-Angriff hindeutet“.

Wir verzeichnen eine außergewöhnlich hohe Nachfrage. Bleiben Sie dran, während wir an der Skalierung unserer Systeme arbeiten„, also teilte ChatGpt gestern seinen Benutzern mit, dass die Nutzung seines Dienstes nicht möglich sei, und deutete an, dass die Ursache darin liegen könnte DDoS-Angriffe. Doch während sich OpenAI Zeit nahm, seinen Nutzern den wahren Grund für die Unterbrechung seiner Dienste zu offenbaren, wurde gestern die Cybergang Anonymous Sudan übernahm sofort die Verantwortung für die Angriffe. „Der ChatGpt-Link ist inzwischen auf der ganzen Welt völlig tot. Tausende Berichte auf Twitter und in den sozialen Medien. Mal sehen, ob sie zugeben, dass es sich um einen DDoS-Angriff handelt“, schrieben die Kriminellen auf ihrem Telegram-Kanal und ließen damit keinerlei Zweifel an der Ursache der Probleme des Chatbots aufkommen.

Genauer gesagt gaben die Cyberkriminellen zu, OpenAI gezielt eingesetzt zu haben Layer-7-DDoS-Angriffemit denen Sie eine Website oder Anwendung gezielt ansprechen können, um deren Dienste zu überfordern eine riesige Menge an AnfragenDies führt zu einer vollständigen Blockierung, da das System nicht in der Lage ist, alle empfangenen Anfragen zu verarbeiten. Dies sind sehr effektive Angriffe – wie die zahlreichen Unterbrechungen gestern bei ChatGpt-Diensten belegen –, da sie die Server- und Netzwerkressourcen der betroffenen Ziele belasten. Dagegen hatte die Cybergang Anonymous Sudan bereits im vergangenen Juni gezeigt, dass sie diese Technik besonders schätzte, als sie die Dienste von Outlook.com, OneDrive und Microsofts Azure-Portal blockierte. Jetzt, Monate später, wenden Kriminelle erneut dieselbe Strategie an Hit der meistgenutzte Chatbot der Welt, wahrscheinlich um in die Szene der Cyberangriffe im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Israel und der Hamas zu passen. Oder wer weiß, der Grund bleibt noch ungeklärt.

Siehe auch  Die US-Weltraumstreitkräfte haben den Einsatz von KI-Tools wie ChatGPT aus Angst vor Datenlecks vorübergehend verboten
5/5 - (371 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein