Anzeige

Aufführung seines neuen Albums Herbstvariationen, gefolgt von einer Art Jukebox seiner größten Hits, war Ed Sheeran in der Royal Albert Hall eine Show mit zwei unterschiedlichen Hälften. Während das zweite Spiel unbestreitbar mehr Spaß gemacht hat als das erste, muss ich leider sagen, dass mich beide etwas verärgert haben.

Inspiriert von Edward Elgars 1898-99 Enigma-Variationen, Sheerans Herbstvariationen umfasst14 Lieder über 14 namenlose Freunde. Begleitet von einer Live-Band erklärte eine Ballade nach der anderen, dass Sheeran ein Singer-Songwriter sei und nicht etwa der RnB-Star von „Shape of You“ oder der eigenwillige Junge, der 2010 in der Grime-Szene aufstieg; Mehr ist schade. Während Sheeran auf der Bühne eindeutig in seinem Element war, machten es die Songs selbst aus Herbstvariationen Teil der Show nahezu uneinlösbar. Wie? Lass mich die Wege zählen.

Die auf 14 Geschichten verteilte Erzählstimme des Albums war ablenkend unzusammenhängend. Dennoch war es auch repetitiv – jenseits der Elgar-Einbildung, Herbstvariationen beschäftigt sich lose mit der titelgebenden Jahreszeit und spiegelt das kalte Wetter mit mürrischen Liedern wider, die ebenso generisch wie selbstgefällig sind. Songtexte wie „Vielleicht bin ich dazu bestimmt, immer einsam, allein, ein Verlierer, erbärmlich zu sein“ aus „Page“ gaben Emotionen wie Selbstzweifeln eine sehr wörtliche Stimme, blieben aber immer hinter wirklicher Verletzlichkeit zurück. Indem Sheeran imaginäre Erlebnisse bauchredend darlegte, skizzierte er ein emotionales Niemandsland, weder authentisch sein eigenes noch wirklich nachvollziehbares – eher ein GCSE-Drama als ein anspruchsvoller Monolog.

(Foto: Mark Surridge/Supplied)

“Plastiktüte”,zum Beispiel,beschrieb ein Drogenproblem in möglichst nuancierten Worten: „Wenn du Liebe aus einer Plastiktüte verschenkst, bin ich ein Wrack, ah.“ Andere Zeilen klangen roboterhaft, wie chatgpt, der menschliche Gefühle nachahmt, ohne wirklich zu verstehen, wie Körper oder Emotionen funktionieren („Sehe ich unter all meiner Haut wie ein Monster aus?“, sang Sheeran; ähm, ja, wahrscheinlich?). „England“ gelang es derweil, sowohl abgedroschen als auch seltsam nationalistisch zu sein: „Auf unserer Insel herrscht ein Frieden und eine Ruhe, die nirgendwo anders zu finden ist.“

Sheerans Band war großartig, aber letztendlich kämpften sie auf verlorenem Posten – vor allem, als er sie nach dem Durchspielen des Albums zugunsten seiner berühmten Live-Looping-Technik aufgab. Als wir in die Mitsingsektion des Auftritts einstiegen, wurden wir mit den eingängigen Liedern verwöhnt, die ihn zu einem bekannten Namen machten: sexy „Shape of You“, scharfes „Shivers“, das unwiderstehliche Riff von „Bad Habits“, wie eine gute Hochzeitsband Bodenfüller. Natürlich gibt es einen Grund dafür, dass Eheringe Sheeran so allgegenwärtig bedecken; Als sein letztes Album erklang – ein irischer Folksong ohne Mikrophon, der 2020 zum „Afterglow“ wurde – hatte er seine Pop-Erfahrung unter Beweis gestellt, auch wenn die Zukunft seines neuesten Albums etwas fraglich ist.

Als einer der erfolgreichsten Musikstars der Welt – und Großbritanniens am meisten gehört Sheeran ist in den letzten acht Jahren sechs Jahre lang Künstler gewesen – von den Kritikern ist Sheeran wohl nicht mehr zu beeindrucken. Sicherlich für die Tausende Zuhörer der katapultierte Herbstvariationen In der ersten Woche an die Spitze der Album-Verkaufscharts zu kommen, wird meine Beschwerde keine Rolle spielen – nichtsdestotrotz muss ich darauf bestehen, dass wir mehr verlangen, als ChatGPT von unserem scheinbaren nationalen Troubadour aufbringen kann: „Gehen Sie hier nicht in die Wildnis, wenn „Man möchte umsonst gefunden werden“, singt Sheeran auf „England“. Nein ich auch nicht.

5/5 - (465 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein