Ist künstliche Intelligenz sexistisch?

Macht <a href=chatgpt einen Unterschied zwischen den Geschlechtern?” class=”ResponsiveImage_root__ZDz10 responsive-image” height=”798″ width=”1200″ src=”https://cdn.unitycms.io/images/7dHH-pFwKuOA_JnbDGMZVa.jpg?op=ocroped&val=1200,1200,1000,1000,0,0&sum=1ciweMzM73c” srcset=”https://cdn.unitycms.io/images/7dHH-pFwKuOA_JnbDGMZVa.jpg?op=ocroped&val=400,400,1000,1000,0,0&sum=RuAH-pCTw1Q 400w, https://cdn.unitycms.io/images/7dHH-pFwKuOA_JnbDGMZVa.jpg?op=ocroped&val=800,800,1000,1000,0,0&sum=Is_JWAX35p4 800w, https://cdn.unitycms.io/images/7dHH-pFwKuOA_JnbDGMZVa.jpg?op=ocroped&val=1200,1200,1000,1000,0,0&sum=1ciweMzM73c 1200w, https://cdn.unitycms.io/images/7dHH-pFwKuOA_JnbDGMZVa.jpg?op=ocroped&val=1600,1600,1000,1000,0,0&sum=gNLZcbPr_Iw 1600w, https://cdn.unitycms.io/images/7dHH-pFwKuOA_JnbDGMZVa.jpg?op=ocroped&val=2001,2000,1000,1000,0,0&sum=3ahTO-ulRdY 2001w” sizes=”100vw” draggable=”false” loading=”eager” data-style=”–responsive-image-focus-position:50% 50%;background-color:#14414C”/>

Wie macht man das mit ChatGPT? Ich habe vor einem Jahr generative künstliche Intelligenz getestet und war desillusioniert. Die Antworten des Chatbots waren klobig, inhaltlich unbefriedigend und ohne Quellenangabe. Manchmal bekam ich Antworten, die plausibel schienen, aber falsch waren. Als Journalist fand ich das Tool unbrauchbar.

Ich habe das Interesse verloren und bin nicht der Einzige. Bisher scheint KI für Frauen keine große Anziehungskraft zu haben. Tatsächlich sind nur 30 % der aktiven Nutzer Frauen. Sie stehen KI-Ergebnissen kritisch gegenüber und empfinden diese als nicht fair. Ja, sie haben das Gefühl, zu schummeln, wenn sie täglich KI nutzen. Für Männer wäre es praktisch, während Frauen möglicherweise das Gefühl haben, weniger qualifiziert zu sein, weil sie es verlangen.

Auch ich bleibe skeptisch. Wann Deepfakesalso durch KI verfälschte Video-, Foto- oder Audioaufnahmen realer Menschen, erzeugt werden – nennen wir die Beispiele des Politikers Sibel Arslan oder, neuerdings, Taylor Swift, der Spaß hört auf. Was mich auch stört, ist, dass viele Apps von Geschlechtervoreingenommenheit berichten, also von Verzerrungen aufgrund des Geschlechts. Daher stellen Bildprogramme Frauenkörper oft auf sexuell anzügliche Weise dar.

Siehe auch  Taskade ist besser als CHATGPT? || Denken Sie noch einmal nach | von kartika Panwar | Dez. 2023

Die Algorithmen werden durch stereotype Inhalte gespeist, die endlos reproduziert werden. Dies liegt auch daran, dass weniger Frauen an der Gestaltung und Entwicklung von Technologie beteiligt sind. Sie machen nur 22 % der KI-Spezialisten weltweit aus. Von einem „Gender Gap in der künstlichen Intelligenz“ ist bereits die Rede.

Wir stehen vor der großen Frage, wie wir KI in Zukunft regulieren wollen. Während Europa mit der Gesetzgebung vorangeht, gibt es in der Schweiz nur Leitlinien. Künstler und Medienschaffende in unserem Land fordern einen besseren Schutz ihrer Urheberrechte. Und so viele andere Fragen, zum Beispiel wo und wie künstliche Intelligenz von Menschen erstellte Inhalte „nutzen“ kann oder wie wir unsere persönlichen Daten schützen können. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, ob ein Inhalt mit KI erstellt wurde oder nicht.

Ich beschloss trotzdem, ihm eine zweite Chance zu geben. Wenn ich schnell einen Text ins Englische übersetzen, zusammenfassen oder eine humorvolle Rede schreiben möchte, helfen mir KI-basierte Programme. Kürzlich habe ich sogar in wenigen Minuten ein Bild eines Sparschweins erstellt, das wir sonst hätten kaufen, besprühen und fotografieren müssen.

Es wird immer mehr hyperproduktive Menschen geben, die wissen, wie sie KI zu ihrem Vorteil nutzen und ihre Arbeitsprozesse automatisieren können. Ich hoffe, dass in Zukunft auch mehr Frauen darunter sein werden. Neben dem Update auf ChatGPT 4.0 bevorzuge ich die Verwendung von Canva Magic Design. Aber ich schreibe meine Kolumne weiterhin selbst, versprochen.

Siehe auch  Wie ChatGPT bereits die größten Gruppen der Welt rockte

5/5 - (141 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein