Das in Hongkong ansässige Zentrum für Künstliche Intelligenz und Robotik (CAIR) der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS), eines der nationalen Forschungsinstitute Chinas, hat einen großen, auf Sprachmodellen basierenden Chatbot entwickelt, der Ärzte bei der Erstellung medizinischer Diagnosen und Behandlungen unterstützen soll.

WIE ES FUNKTIONIERT

Der Chatbot, CARES Copilot 1.0, basiert auf Metas Llama 2 LLM. Es wird mit 100 GPUs von Huawei und Nvidia trainiert und kann verschiedene Daten verarbeiten, darunter Bilder, Text, Sprache, Video, MRT, CT-Scans und Ultraschall.

Gespeist mit Millionen von Aufzeichnungen, darunter Lehrmaterialien, Expertenrichtlinien und medizinischer Literatur, kann CARES Informationen „innerhalb weniger Sekunden“ mit einer Genauigkeit von bis zu 95 % abrufen, behauptet CAIR. CARES ist mit einem 100K-Kontextfenster ausgestattet und kann außerdem Informationen aus über 3.000 Seiten chirurgischem Material abrufen.

Basierend auf internen Tests kann es Funktionen wie die Identifizierung chirurgischer Phasen, die Segmentierung von Instrumenten und anatomischen Strukturen, die Erkennung und Zählung von Instrumenten sowie die Erstellung hochauflösender MRT-Bilder unterstützen.

Das in medizinische Geräte integrierbare Assistenz-KI-Tool wird derzeit in sieben Krankenhäusern in Peking kontinuierlich optimiert.

DER GRÖSSERE TREND

China versucht, mit globalen Innovatoren bei der Entwicklung von KI-Technologien Schritt zu halten, indem es lokale Initiativen finanziert. Die neueste KI-Entwicklung von CAIR ist eines dieser Projekte, die vom InnoHK-Forschungsprogramm der Regierung von Hongkong mitfinanziert werden. Im August letzten Jahres genehmigte die chinesische Regierung die Einführung des ersten selbst entwickelten genAI-fähigen Dienstes, des TaiChu-Modells, ebenfalls von CAS.

AUF DEM RECORD

“[LLMs]Das auf die Neurowissenschaften zugeschnittene System kann den herkömmlichen Lehrbedarf übertreffen und Anwendungen in klinischen Umgebungen, Operationssälen und Forschungsinstituten in Verbindung mit Chirurgie, Bildführung und Robotik ermöglichen. Diese Modelle unterstützen das medizinische Personal an vorderster Front in Notfällen direkt, indem sie überwachen, Warnungen ausgeben, riskante Eingriffe verhindern und die Grenzen der Neurowissenschaften erweitern. „Die Kombination von LLMs und chirurgischer Navigation kann Chirurgen anatomische Positionierungsinformationen in Echtzeit liefern und so die chirurgische Sicherheit erhöhen“, kommentierte Ming Feng, Professor und Chefarzt der Abteilung für Neurochirurgie am Peking Union Medical College Hospital, die Veröffentlichung von CARES.

Siehe auch  Texas A&M Commerce untersucht die Nutzung von ChatGPT – NBC 5 Dallas-Fort Worth
5/5 - (268 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein