Das ist der große Umbruch. Nachdem apple Gespräche mit google über die Integration seines Gemini-Chatbots in die nächste iOS-Version geführt hatte, wandte es sich schließlich an seinen direkten Konkurrenten OpenAI und dessen bekanntes chatgpt.

ChatGPT auf dem iphone 14 Pro

Das ist Mark Gurman von iphone” target=”_blank” rel=”noopener”>Bloomberg Darin heißt es, dass Apple kurz davor steht, eine Einigung mit OpenAI zu erzielen, um ChatGPT-Funktionen in iOS 18 hinzuzufügen. Unser amerikanischer Kollege ist oft gut informiert und zitiert Quellen, die anonym bleiben möchten. Er gibt an, dass die Gespräche mit Google zwar nicht erfolgreich waren, aber noch andauern.

Eine Fusion mit OpenAI würde es ermöglichen, iPhone-Nutzern einen beliebten Chatbot anzubieten, eine Neuheit, die Teil einer Reihe von Funktionen für künstliche Intelligenz wäre, die Apple auf seine iPhones bringen möchte.

Lokale KI, Apples Vision

Denken Sie daran, dass Cupertinos KI-Vision sehr speziell wäre. Im Gegensatz zu Samsung, das seine Galaxy-KI im Remote-Modus über die Cloud betreibt, hätte Apple die Idee, KI-Funktionen lokal über ein von den eigenen Chips berechnetes Sprachmodell zu bedienen. Eine Lösung, die ihre Vor- und Nachteile hat. Wir würden an Ausführungszeit gewinnen, wären aber auch durch die begrenzte Leistung der Apple-Chips eingeschränkt.

iOS 18 KI-Funktionen werden von Apple-Servern betrieben

Aus diesem Grund könnte Apple auch externe Server nutzen, um die anspruchsvollsten KI-Operationen zu berechnen. Derselbe Mark Gurman weist darauf hin, dass bestimmte KI-Funktionen von Servern unterstützt werden, die zunächst mit M2-Ultra-Chips ausgestattet sind, während sie auf den Einsatz der M4 warten.

Siehe auch  Alles, was Sie über Gemini wissen müssen, Googles Antwort auf ChatGPT

Dies würde insbesondere Funktionen wie das neue, effizientere Siri, die Verarbeitung großer Texte oder die Generierung von Bildern betreffen. Der Einsatz eigener Server und Chips würde es Apple zudem ermöglichen, eine erhöhte Datenvertraulichkeit zu gewährleisten. Ein heikles Thema, wenn wir über künstliche Intelligenz sprechen.

Darüber hinaus hat Tim Cook, CEO von Apple, selbst Vorbehalte gegenüber KI. Als Benutzer von ChatGPT erklärte er letztes Jahr, dass es immer noch gäbe „Eine Reihe von Problemen zu lösen“ und dass, wenn es tatsächlich KI-Funktionen in iOS gäbe, diese integriert würden „sehr nachdenklich“.


5/5 - (421 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein