chatgpt-on-est-en-train-de-brouiller-les-frontieres-entre-humain-et-machine” data-permission=”all” itemprop=”articleBody” data-is-nopub=”false”>

Mit der Einführung des „4o“-Updates der ChatGPT-Software für künstliche Intelligenz erreicht das Unternehmen OpenAI eine neue technologische Leistung, die es dem Menschen in bestimmten Kontexten noch ähnlicher macht.

• Lesen Sie auch: Die KI-Assistenten von google wollen Sie überallhin begleiten

• Lesen Sie auch: OpenAI verleiht ChatGPT neue Superkräfte

• Lesen Sie auch: ChatGPT: 7 % der Studenten in Quebec haben es bereits genutzt, um eine Aufgabe für sie zu erledigen

In einem Interview mit LCN erklärt der Vizepräsident von Talsom und Experte für digitale Wirtschaft, Stéphane Ricoul, dass der Sprachassistent von OpenAI jetzt in der Lage ist, Emotionen mit phänomenaler Geschwindigkeit zu erkennen.

„Man stellt ihm eine Frage mit einer bestimmten Betonung und Emotion. Sie versteht Emotionen und reagiert mit denselben Emotionen, erklärt er. Das ist der Fortschritt, den wir heute haben. Alles in ChatGPT-4o, das Sie bereits hatten, aber in separaten Elementen. Heute haben sie alles zusammengestellt.“

In einem von ChatGPT bereitgestellten Beispiel kann der Sprachassistent einem Teenager wie einem Nachhilfelehrer oder Lehrer in Echtzeit helfen, ein Mathematikproblem zu verstehen.

„ChatGPT kann die Emotionen in ihren Gesichtern lesen und sehen, ob sie sich über alles Sorgen machen, ob sie glücklich sind“, sagt der Experte. „Derzeit beträgt die Reaktionszeit für künstliche Intelligenz 320 Millisekunden, das ist die Reaktionszeit für uns Menschen.“

„Wir steuern auf etwas absolut Außergewöhnliches, Faszinierendes, Gefährliches, Beunruhigendes zu … Ich weiß es nicht“, fährt er fort. Wir verwischen die Grenzen zwischen Mensch und Maschine. Geradezu. Wir erzeugen eine künstliche Emotion.“

Herr Ricoul ist davon überzeugt, dass kleine und mittlere Unternehmen unbedingt einen digitalen Wandel vollziehen müssen, der diese technologischen Fortschritte berücksichtigt, wenn sie überleben wollen.

Siehe auch  Die Schule ist zurück und der Verkehr ist zurück!Die ChatGPT-Nutzung, die drei Monate in Folge rückläufig war, erholt sich endlich wieder | Txnet

„Die wirkliche Gefahr besteht meiner Meinung nach für unsere Unternehmen, unsere KMU“, sagte er. Heute verwenden wir ChatGPT in unseren Häusern. Potenzielle Mitarbeiter eines Unternehmens werden morgen die gleichen Tools im Unternehmen nutzen wollen.“

„Ein Unternehmen, das keine Tools für künstliche Intelligenz integriert hat, wird große Schwierigkeiten haben, Mitarbeiter einzustellen, und die kommende Generation wird mit Tools für künstliche Intelligenz aufwachsen“, fügt er hinzu.

Sehen Sie sich das vollständige Interview im Video oben an.

5/5 - (150 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein