Die amerikanische Schauspielerin Scarlett Johansson forderte OpenAI, das Unternehmen, das den Chatbot mit künstlicher Intelligenz entwickelt hat, auf, den Prozess der Erstellung einer Stimme für die neue Version von chatgpt zu erklären, die ihrer eigenen „erschreckend“ ähnlich ist. Der Künstler forderte außerdem die Verabschiedung eines Gesetzes zum Schutz individueller Rechte in neuronalen Netzen. Berichte Fernsehsender CNN.

Scarlett Johansson. Foto: Reuters

Laut Johansson war sie von der Stimme schockiert und wütend.

„In dieser Zeit, in der wir alle gegen Deepfakes kämpfen und unser eigenes Image, unsere eigene Arbeit, unsere eigene Identität schützen, glaube ich, dass diese Themen absolute Klarheit verdienen. Ich freue mich auf eine klare Lösung und Gesetzgebung, die dazu beitragen wird, dass die Rechte des Einzelnen geschützt werden“, sagte Johansson.

Die Schauspielerin bemerkte, dass das OpenAI-Management im Jahr 2023 zwar mit der Bitte an sie herangetreten sei, ihre Stimme für den neuen ChatGPT-Sprachassistenten zu lizenzieren, sie dies jedoch aus „persönlichen Gründen“ abgelehnt habe.

Mitte Mai veröffentlichte das Unternehmen eine neue Version von ChatGPT – 4.0. Darin ähnelte die Stimme der Assistentin der Stimme von Johanssons Figur Samantha aus dem Film „Her“, in dessen Handlung sich die Hauptfigur in eine KI verliebte.

Johansson sagte, sie habe einen Anwalt engagiert, um OpenAI zu zwingen, die Stimme ihrer Figur in ihrem Chatbot stummzuschalten, was das Unternehmen „widerwillig zugestimmt“ habe, während der Fall anhängig sei.

In der Zwischenzeit sagte OpenAI, dass die fragliche Stimme nicht die von Scarlett Johansson ist, sondern „einer anderen professionellen Schauspielerin gehört, die ihre eigene natürliche Stimme verwendet“. „Aus Respekt vor Frau Johansson haben wir jedoch die Verwendung der Stimme in unseren Produkten eingestellt.“ .”

Siehe auch  China stellt ChatGPT-ähnlichen medizinischen Chatbot-Dienst vor
5/5 - (232 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein