OpenAI und Microsoft werden von US-Zeitungen wegen „Millionen von Artikeln gestohlen“ ohne Erlaubnis verklagt.

Millionen Gegenstände gestohlen

Acht amerikanische Zeitungen reichten am Dienstag, den 30. April, eine Beschwerde gegen den Erfinder von chatgpt und seinen Hauptinvestor Microsoft ein. Dabei handelt es sich um New York Daily News, Chicago Tribune, Orlando Sentinel, Sun Sentinel of Florida, San Jose Mercury News, Denver Post, Orange County Register und St. Paul Pioneer. Letzterer warf den Unternehmen Urheberrechtsverletzungen bei der Entwicklung der in den Assistenten eingesetzten Technologie vor.Künstliche Intelligenz (KI). „Diese Klage ergibt sich aus der Tatsache, dass [les entreprises] stahl Millionen urheberrechtlich geschützter Artikel von Verlagen ohne Erlaubnis oder Bezahlung, um ihre Produkte der generativen künstlichen Intelligenz, darunter ChatGPT und Copilot, zu vermarkten [de Microsoft]”heißt es in der beim Gericht eingereichten Klage New York.

Was ihnen vorgeworfen wird

Nach Angaben der Anwälte der Kläger besteht das Ziel dieser Klage darin, darzulegen, dass die Beklagten sowohl die Zustimmung der Verlage zur Nutzung ihrer Inhalte einholen als auch ihnen für diese Nutzung eine angemessene Vergütung zahlen müssen. KI-Assistenten wird außerdem vorgeworfen, Artikelauszüge anzubieten und teilweise irreführende oder ungenaue Informationen in Veröffentlichungen bereitzustellen. Viele Autoren, Künstler und Informationsseiten haben bereits Anklage erhoben OpenAI und seine Konkurrenten wegen Urheberrechtsverletzungen im Rennen um generative KI (Erstellung von Texten, Bildern usw. auf einfache Abfrage in der Alltagssprache), bei der Berge von Daten benötigt werden. Ende Dezember reichte die New York Times Klagen gegen OpenAI und Microsoft ein.

Quelle: Franceinfo

Siehe auch  „Warum werden die ChatGPT-Anweisungen erst jetzt veröffentlicht?“

5/5 - (117 votes)
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein