KI ist darauf ausgelegt, Aufgaben auszuführen, die traditionell ein menschliches Eingreifen erforderten, einschließlich solcher, die Urteilsvermögen und Entscheidungsfindung erfordern. KI-Systeme können riesige Datenmengen schnell und genau analysieren, was oft über unsere Möglichkeiten hinausgeht. Dies bietet enorme Vorteile, wie z. B. eine Steigerung der Effizienz und die Möglichkeit, sich wiederholende Aufgaben an Maschinen zu delegieren. Aber besteht nicht die Gefahr, dass wir geschwächt werden, wenn wir uns in diesem Ausmaß unterstützen und uns von schwierigen Aufgaben entlasten?

Eine nicht so neue Frage

Bei der Bewertung der Auswirkungen generativer KI auf Lernen und kognitive Fähigkeiten ist es verlockend, Parallelen zu den Bedenken zu ziehen, die der Technologiejournalist Nicholas Carr, Autor von, geäußert hat Der Atlantik im Jahr 2008 einen wegweisenden Artikel: „google-making-us-stupid/306868/” rel=”nofollow noopener” target=”_blank”>Macht uns Google dumm?“. Zwei Jahre später entwickelte er seine Ausführungen in seinem Buch weiter Die Untiefenveröffentlicht auf Französisch unter dem Titel Macht das Internet dumm? (Hrsg. Laffont, 2011).

Nicholas Carr untersuchte, wie das Internet und insbesondere die Suchmaschine Google unsere Lesegewohnheiten neu definiert haben, was zu einer Schwächung unserer Aufmerksamkeitsspanne und einer Beeinträchtigung unserer Fähigkeit geführt hat, tiefgründig und nachhaltig nachzudenken. Seine Beobachtungen über seine zunehmenden Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und lange Texte zu lesen, fanden bei vielen Menschen Anklang, die ähnliche Veränderungen in ihren eigenen Lesepraktiken bemerkten.

Diese Frage hatte weltweite Auswirkungen und löste eine breite Debatte und Überlegungen darüber aus, wie unsere wachsende Abhängigkeit vom Internet unseren Intellekt grundlegend verändern könnte. Im Wesentlichen: „Macht Google uns dumm?“ war der Katalysator für eine weltweite Neubewertung der Beziehung zwischen Technologie und dem menschlichen Gehirn.

Siehe auch  3 Möglichkeiten, Ihre Karriere inmitten der Explosion von ChatGPT voranzutreiben

Machen Sie Ihre kognitiven Übungen

Im Juli 2023 erschien das amerikanische Magazin Forbes veröffentlichte einen kraftvollen Artikel mit dem Titel „chatgpt-could-be-making-us-less-intelligent-6-key-reasons/” rel=”nofollow noopener” target=”_blank”>Warum ChatGPT uns weniger intelligent macht“. Es unterstreicht berechtigte Bedenken: eine wachsende Tendenz, sich auf sofortige Antworten zu verlassen, ein Rückgang der Gedächtnisleistung, eine Erosion der Schreib- und Kommunikationsfähigkeiten.

Der Autor und Visionär John NostaGründer von Nostalab, ein weltweit anerkannter Innovations-Think Tank, weitete die Diskussion auf den Bereich künstliche Intelligenz und große Sprachmodelle (LLM) aus. In einem Aktueller Artikel für Psychologie heute. Er wirft die Möglichkeit eines auf „kognitive Atrophie“ verbunden mit der Abhängigkeit von KI für intellektuelle Aufgaben, nach dem Vorbild der Muskeldegeneration.

KI in der Bildung

Datenwissenschaftler Ausbildung arbeitet Tanja Käser heute an der Schnittstelle zwischen neuen Technologien und Bildungswissenschaften. In dem von ihr geleiteten ML4ED-Labor (Machine Learning for Education) ist sie bestrebt, die Auswirkungen von KI auf den Lernprozess gründlich zu untersuchen.

Sie untersucht die Wahrnehmung künstlicher Intelligenz durch Studierende und untersucht ihre Reaktionen auf von KI erzeugte Reaktionen im Vergleich zu denen von Menschen. Andere Professoren der EPFL analysieren das Feedback der Studierenden, indem sie sie bitten, ChatGPT zu nutzen, um ihren Wissensstand einzuschätzen – zum Beispiel im Programmieren oder nach dem Anhören einer Vorlesung.

Tanja Käser betont, wie wichtig es ist, angesichts dieser Technologien proaktiv zu bleiben. „Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Gesellschaft und Wissenschaft sich aktiv beteiligen, um ihre Entwicklung zu steuern und eine zu große Abhängigkeit von KI zu vermeiden.“

Was passiert, wenn die Frage falsch gestellt wurde?

Die Besorgnis über die Co-Abhängigkeit von Mensch und Maschine begann nicht mit der generativen KI. Das Konzept von „verteilte Kognition“ Die vom amerikanischen Anthropologen Edwin Hutchins entwickelte Theorie legte den Grundstein für eine Theorie, die den Geist nicht als isolierte Einheit, sondern als erweitertes System betrachtet, das die Werkzeuge, Individuen und die Umwelt um uns herum umfasst.

Siehe auch  ChatGPT ermöglicht digitale Auferstehung dank Thanabots

Betrachten Sie den Taschenrechner. Indem es die Lösung mathematischer Probleme ermöglicht, wird es zu einer Erweiterung des Intellekts des Benutzers. Im Kontext der verteilten Kognition ist der Taschenrechner daher kein einfaches Werkzeug, sondern ein aktiver Teilnehmer am Denkprozess.

Ein weiteres Beispiel: das der externalisierten Erinnerung. Wo das Merken von Telefonnummern früher mühsam war, erledigen das jetzt unsere Smartphones. Für Edwin Hutchins gibt dieses Outsourcing den Kopf frei, um ihn mit wichtigeren und kreativeren Aufgaben zu beschäftigen. Andere werden argumentieren, dass unsere Abhängigkeit von digitalen Geräten ein Problem für unsere Autonomie und unsere geistigen Fähigkeiten darstellt.

Dies ist der Kern der Debatte über die Vor- und Nachteile des Speicher-Outsourcings im technologischen Kontext. Es ist mehr als 16 Jahre her, seit Nicholas Carr die unbequeme Frage gestellt hat Die Debatte spaltet die Fachleute weiterhin. Einige teilen seine Sorge, andere behaupten, dass die Internetrecherche im Gegenteil unser Wissen und unsere intellektuellen Fähigkeiten erweitert hat.

Der Fall der Londoner Taxifahrer

Ein markantes Beispiel sind Londoner Taxifahrer. In der legendären Untersuchung heißt es: „Wissen„, die für die Erlangung einer Lizenz erforderlich ist, gilt als einer der schwierigsten der Welt. Die Kandidaten müssen über umfassende Kenntnisse der Strecken in der Hauptstadt mit mehr als 25.000 Straßen verfügen. Eine kolossale Menge an Auswendiglernen, genug, um daraus etwas zu machen sichtbares Wachstum des Hippocampusdie Region des Gehirns, die an der Navigation und dem räumlichen Gedächtnis beteiligt ist.

Mit dem Aufkommen von GPS sind diese intensiven Gedächtnis- und Navigationsfähigkeiten jedoch weniger erforderlich. Diese kognitive Belastung wurde größtenteils auf digitale Navigationssysteme verlagert, die wiederum auch die Gehirnfunktion beeinflussen.

Siehe auch  Li Kaifus Baby Unicorn 01.AI stellt sein erstes ChatGPT-ähnliches LLM vor

Wir überdenken unsere Beziehung zur KI

Von dort, wo Sie es abholen können geschätzt dass wir in das eintreten, was er das nennt„kognitive Ära“wobei KI die menschliche Intelligenz nicht ersetzt, sondern sie ergänzt, um komplexe Probleme zu lösen und Innovationen zu fördern:

„Diese Ära, die man als die „fünfte industrielle Revolution“ bezeichnen könnte, überschreitet die traditionellen Grenzen der Technologie und integriert sie in das Gefüge unseres täglichen Lebens und definiert die Art und Weise, wie wir arbeiten, lernen, kreieren und interagieren, neu. Wir stehen am Beginn einer Zeit außergewöhnlichen Potenzials, in der die optimale Kombination von menschlicher und künstlicher Intelligenz die Grenzen des Möglichen und des Fortschritts neu definiert. Im Gegensatz zu früheren industriellen Revolutionen, die körperliche Arbeit mechanisierten oder die Informationsverarbeitung digitalisierten, nutzt das kognitive Zeitalter KI als kognitiven Partner, der die menschliche Intelligenz erweitert und verbessert.

Da die KI-Forschung immer schneller voranschreitet, wird es wichtig sein, unsere Beziehung dazu kontinuierlich zu hinterfragen und zu bewerten.

5/5 - (438 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein