Dank Inhalten der britischen Tageszeitung kann das amerikanische Start-up chatgpt optimieren. Tatsächlich wird es diese Ressourcen nutzen, um seine Modelle zu perfektionieren und den Benutzern Antworten auf der Grundlage der Informationen aus der Zeitschrift zu liefern. Was halten Sie von den Ergebnissen, die dadurch erzielt werden könnten?

Tl;dr

  • OpenAI, Erfinder von ChatGPT, arbeitet mit der Financial Times zusammen.
  • Die Vereinbarung ermöglicht es ChatGPT, Inhalte der FT zu integrieren.
  • Generative KI-Modelle erzeugen Aufregung und Besorgnis.
  • Axel Springer unterzeichnet eine Partnerschaft mit Microsoft für KI.

Die Partnerschaft zwischen OpenAI und Financial Times läutet eine neue Ära ein

OpenAI, das amerikanische Start-up, das sich auf künstliche Intelligenz (KI) spezialisiert hat, gab dies am 29. April bekannt eine neue Partnerschaft mit der britischen Zeitung Financial Times (FT). Diese strategische Allianz wird es ChatGPT, der technologischen Kompetenz von OpenAI, ermöglichen, Inhalte von der FT zum Nutzen seiner Benutzer zu lizenzieren.

Generative AI-Allergene

Neben der Aufregung hat die generative KI auch Bedenken hervorgerufen. “Die Models”, die Technologie, die diesen generativen Schnittstellen zugrunde liegt, wird von vielen Autoren, Künstlern und Nachrichtenseiten als Urheberrechtsprädiktoren bezeichnet. OpenAI, der Hauptgegner in diesem Streit, hat begonnen, Lizenzvereinbarungen mit mehreren Medienunternehmen abzuschließen, darunter Le Monde und der Presseagentur AP.

OpenAI wehrt sich gegen Vorwürfe

Angesichts der Kritik arbeitet OpenAI daran, Lizenzvereinbarungen mit Medien abzuschließen, um dies zu erreichen seine Modelle legal bereichern. Diese Initiative ist zweifellos eine Reaktion auf den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung. Im vergangenen Dezember leitete die New York Times rechtliche Schritte gegen OpenAI und Microsoft ein.

Siehe auch  【Microsoft Build】Microsoft Bing wird die Standardsuchmaschine für ChatGPT-ezone.hk – Tech Focus – Computer sein

Digitale Giganten investieren in KI

Gleichzeitig schloss Axel Springer, Herausgeber der Boulevardzeitung Bild, einen Vertrag mit Microsoft ab, um innovative KI-basierte Chat-Erlebnisse zu testen. Diese Vereinbarung sieht eine Vergütung als Gegenleistung für die Bereitstellung der Inhalte vor.

Das sagte John Ridding, der Geschäftsführer der Financial Times„Es ist in der Tat fair, dass KI-Plattformen Verlage für die Nutzung ihres Materials bezahlen.“. Er betonte die Bedeutung von Transparenz und Vergütung.

5/5 - (129 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein