• Google Share Btn

chatgpt-voice-conversations-800×552.png“ class=“attachment-post-thumbnail size-post-thumbnail wp-post-image“ alt=“Es muss nicht nur nicht zahlen, apple kann auch von der Gewinnbeteiligung von OpenAI profitieren“ itemprop=“image“/>

Auf der diesjährigen WWDC kündigte Apple an, dass ChatGPT auf iphone-, iPad- und Mac-Geräten verfügbar sein wird. Apple muss jedoch nicht nur zahlen, sondern kann über die Plattform auch eine Provision beziehen.

Apple kündigte außerdem seinen selbst entwickelten KI-Dienst „Apple Intelligence“ und die Zusammenarbeit mit OpenAI an, gab das Finanzmodell der Zusammenarbeit jedoch nicht bekannt.

Bloomberg erfuhr aus anonymen Quellen, dass Apple im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Apple und OpneAI keine Gebühren zahlen muss, da ChatGPT auf mehr als 2,2 Milliarden iPhone-, iPad- und Mac-Geräten weltweit die Wettbewerbsfähigkeit und den Marktanteil von ChatGPT erheblich steigern kann .

Im Gegenteil, um mit Apple zusammenzuarbeiten, sind die Gebühren für das Azure-Cloud-Computing-System von ChatGPT stark gestiegen, und die an Microsoft gezahlten Kosten werden erheblich steigen. OpenAI plant jedoch, die Zahl der zahlenden Benutzer durch die Mehrheit der Apple-Gerätebenutzer schrittweise zu erhöhen Gewinne zu steigern.

Daher ähneln die Bedingungen von Apple dem Abschluss einer Suchmaschinenkooperation mit Google. Neben OpenAI verhandelt Apple auch mit Google über die Aufnahme von Gemini in den Apple-Gerätevertrag.

Apple erwägt außerdem eine Zusammenarbeit mit Anthropc, einem von ehemaligen OpenAI-Mitarbeitern gegründeten Unternehmen, um das Claude-System einzuführen, sodass Apple-Benutzern drei erweiterte KI-Chatbot-Optionen zur Verfügung stehen.

Apple geht davon aus, dass Benutzer nach der Popularität von KI-Diensten lieber KI-Roboter anstelle von Suchmaschinen verwenden werden, sodass das aktuelle Layout auch den Verlust der Gewinnbeteiligung von Suchmaschinen ausgleichen soll.

(Quelle des ersten Bildes: Science and Technology News)

Siehe auch  Das Gandalf-KI-Spiel zeigt, wie jeder ChatGPT dazu verleiten kann, böse Taten zu begehen

5/5 - (210 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein