Von: ETX Daily Upvor 3 Minuten

chatgpt” width=”750″ height=”428″ class=”amp-wp-enforced-sizes i-amphtml-layout-intrinsic i-amphtml-layout-size-defined” layout=”intrinsic” data-hero-candidate=”” data-hero=”” i-amphtml-ssr=”” i-amphtml-layout=”intrinsic”>Chatgpt

Inquirer.net

OpenAI hat ChatGPT Edu angekündigt, eine speziell für Universitäten entwickelte Version seines Konversations-KI-Tools. Die Idee ist, dass generative KI nicht nur Studenten, sondern auch Lehrpersonal und Forschern auf dem Campus zur Seite stehen soll.

Anlass für die Initiative war der Erfolg verschiedener Universitäten bei der Nutzung ChatGPT Unternehmenwie der Name schon sagt, für Unternehmen konzipiert.

Heute wird ChatGPT an vielen US-amerikanischen Universitäten für eine Vielzahl von Aufgaben verwendet, von persönlicher Nachhilfe bis hin zur Überprüfung von Lebensläufen und zur Benotung von Professoren.

LESEN: ChatGPT wird wegen Bereitstellung „ungenauer Informationen“ beklagt

ChatGPT Edu basiert auf GPT-4o und kann Daten (Texte, Dokumente, Bilder) analysieren und zusammenfassen sowie im Internet nach Informationen suchen.

LESEN: OpenAI führt GPTs ein

Laut OpenAI wird dieses Tool für Textinterpretation, Codierung, mathematisches Verständnis und Sprachen geeignet sein, wobei über 50 unterstützt werden. Es wird auch die Möglichkeit bieten, eigene personalisierte Sprachmodelle (GPTs) zu erstellen und diese in kollaborativen Arbeitsbereichen zu teilen.

LESEN: ChatGPT entfesseln: Ihr ultimativer Leitfaden für KI-gestützte Konversationen

Darüber hinaus gibt OpenAI an, dass diese Version den Benutzern „deutlich höhere Nachrichtenlimits“ im Vergleich zur kostenlosen Version von ChatGPT bietet, die jetzt ebenfalls auf GPT-4o basiert.

Universitäten können sich bezüglich der Implementierung dieses speziellen Tools auf ihrem Campus an OpenAI wenden. Die Idee besteht darin, dass sie ChatGPT Edu ab Beginn des neuen akademischen Jahres im großen Stil einsetzen können.

Mehr lesen…

5/5 - (164 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein