Meinung

Kann KI der Hochschulbildung helfen oder schaden?


chatgpt-960×640.jpg” alt=”chatgpt Bildung” width=”960″ height=”640″ srcset=”https://cdn10.phillymag.com/wp-content/uploads/sites/3/2024/06/chatgpt-960×640.jpg 960w, https://cdn10.phillymag.com/wp-content/uploads/sites/3/2024/06/chatgpt-605×403.jpg 605w, https://cdn10.phillymag.com/wp-content/uploads/sites/3/2024/06/chatgpt-300×200.jpg 300w, https://cdn10.phillymag.com/wp-content/uploads/sites/3/2024/06/chatgpt-115×77.jpg 115w, https://cdn10.phillymag.com/wp-content/uploads/sites/3/2024/06/chatgpt-600×400.jpg 600w” sizes=”(max-width: 960px) 100vw, 960px”/>

Spielt ChatGPT eine Rolle im Bildungsbereich?

Universitätsdozenten argumentieren, dass KI das Potenzial hat, Chancengleichheit im Bildungswesen zu schaffen. Ein Journalist der Temple University argumentiert dagegen, dass generative KI den Zweck der Bildung zunichtemachen könnte.

Pädagogen für ChatGPT

In Philadelphia, wie auch auf der ganzen Welt, steht das Bildungswesen dank der Fortschritte in der künstlichen Intelligenz, insbesondere der generativen KI (genAI), an einem Wendepunkt. Für einige Pädagogen birgt diese Untergruppe der KI-Technologien – zu denen auch ChatGPT gehört – Risiken wie eine Zunahme von Betrug und eine Abnahme des kritischen Denkens. Aber was sind die Vorteile für unsere Schüler und Lehrer?

Stellen Sie sich ein Klassenzimmer vor, in dem alle Schüler personalisierte Lernmaterialien erhalten, die sich an ihr individuelles Tempo und ihre Lernpräferenzen anpassen. GenAI macht dies möglich, indem es die Schaffung dynamischer Lernumgebungen ermöglicht. Schulen in anderen Teilen der Welt, darunter Schweden und China, haben aktiv KI-gestützte Tools implementiert, die nicht nur reaktionsfähig sind, sondern sich auch mit dem Lernenden weiterentwickeln sollen. Wenn ein Schüler beispielsweise in Mathematik hervorragend ist, aber Probleme beim Lesen hat, kann ein KI-System wie Squirrel AI den Inhalt entsprechend anpassen und sicherstellen, dass jeder Schüler Erfolg hat. Die harte Realität für viele Schulen ist, dass begrenzte Mittel und Ressourcen in Verbindung mit überfüllten Klassenzimmern die Lehrer daran hindern, eine solche personalisierte Unterrichtsplanung selbst durchzuführen.

Darüber hinaus sind diese genAI-gesteuerten Systeme nicht nur darauf beschränkt, Lerninhalte anzupassen. Sie zeichnen sich auch durch die Bereitstellung von personalisiertem Feedback in Echtzeit aus. KI kann als virtueller Tutor fungieren. Sie kann sinnvolle Dialoge führen, Fragen der Schüler sofort beantworten und Erklärungen liefern, die speziell auf die unmittelbaren Lernbedürfnisse dieser Schüler zugeschnitten sind. Traditionelle Methoden verzögern das Feedback oft, bis Tests oder Arbeiten benotet sind, aber KI-Systeme können sofortige Einblicke und Korrekturen bieten. Auf diese Weise kann genAI eine wichtige Rolle dabei spielen, schreibschwachen Schülern dabei zu helfen, ihre Sprachkompetenz langfristig zu verbessern, was den Nebeneffekt haben kann, eine gerechtere Bildungslandschaft zu schaffen – insbesondere für Einwanderer, die neu in Englisch sind.

Siehe auch  So nutzen Sie die neuen Bildfunktionen von ChatGPT

Darüber hinaus können die Fähigkeiten von genAI, riesige Mengen an Bildungsdaten zu analysieren, die Gestaltung von Bildungswegen revolutionieren. GenAI kann zugrunde liegende Muster in der Leistung der Schüler erkennen und maßgeschneiderte Ressourcen vorschlagen, die ihren Lernbedürfnissen und -präferenzen entsprechen. Dieser Grad an Anpassung war vor einigen Jahrzehnten noch undenkbar, ist heute jedoch Realität und könnte in unseren Klassenzimmern so alltäglich werden wie Lehrbücher.

Die Leistungsfähigkeit von GenAI im Bildungsbereich geht über personalisiertes Lernen hinaus. Es verbessert auch die Selbstregulierung der Schüler. Mit besseren Tools zum Setzen von Zielen, Überwachen des Fortschritts und Bewerten von Strategien können Schüler ihren Lernprozess selbst in die Hand nehmen. Sie werden nicht nur zu Teilnehmern ihrer Ausbildung, sondern zu deren Treibern.

Allerdings ist genAI nicht perfekt. Es macht Fehler und enthält manchmal sexistische und rassistische Inhalte. Wir müssen uns vor den Verallgemeinerungen hüten, die es macht. Doch auch dies kann ein Werkzeug für die Erziehung sein. Indem wir das kritische Denken unserer Kinder fördern, können wir Kritik an den angebotenen Informationen fördern und ihnen helfen, skeptisch gegenüber Informationen zu werden, die im Internet erscheinen.

Wir müssen jedoch auf übermäßigen Gebrauch achten. Manche Kinder verbringen bereits viel zu viel Zeit vor Bildschirmen.

Als Gesellschaft müssen wir uns weniger darauf konzentrieren, wie Schüler GenAI unangemessen nutzen, sondern mehr auf das Potenzial für zukünftige Generationen. Wenn GenAI-Systeme so konzipiert und implementiert werden, dass sie die Wissenschaft des effektiven Lehrens und Lernens widerspiegeln, können sie uns zu einem Bildungssystem führen, in dem jeder Schüler, unabhängig von Hintergrund oder Lernstil, Zugang zur besten personalisierten Bildung hat. — Roberta Michnick Golinkoff, Joshua Wilson, Amanda Delgado und Kathy Hirsh-Pasek

Ein Student gegen ChatGPT

Jeder Student hat es schon gehört: die große ChatGPT-Debatte. Ist es ein Schummeltool? Oder ist es der stetige Fortschritt – nutzen Sie es oder riskieren Sie, abgehängt zu werden?

Auch wenn die Meinungen innerhalb der College-Blase auseinander gehen, höre ich doch immer wieder eine gemeinsame Erzählung über generative KI (ein Sammelbegriff für Systeme wie ChatGPT), die ungefähr so ​​lautet: Immer mehr Studenten geben Arbeiten ab, die – ganz oder teilweise – mit diesen hochmodernen Tools geschrieben wurden. In der Zwischenzeit geraten Lehrer und Administratoren in Panik. Das stimmt, zumindest teilweise. „Ich werde es mit ChatGPT erledigen“ ist ein Satz, den ich in den letzten Monaten immer häufiger von Kommilitonen gehört habe, die unter Zeitdruck stehen. Manche verwenden es, um einen Aufsatz zu verfassen, andere nur, um ihre Arbeit zu korrigieren. Und dann bin da noch ich.

Siehe auch  Wobei kann Ihnen ChatGPT Code Interpreter helfen? Wie können wir ein so leistungsstarkes Tool nutzen?

Als Anerkennung dafür, dass die akademische Welt Kinder einfach nicht von diesen Tools fernhalten kann, widmete eine meiner Professorinnen kürzlich einen Tag dem Experimentieren mit dem Chatbot. Sie forderte uns auf, zu testen, ob ChatGPT als nützliches Tool genutzt werden könnte. Unsere erste Aufgabe: Wir schrieben kurze Absätze, die wir durch ChatGPT laufen ließen, und wiesen den Chatbot an, Grammatik und Rechtschreibung zu überprüfen. Er nahm einige hilfreiche Änderungen vor – machte aber genauso viele Fehler. Seltsamerweise behauptete ChatGPT oft, Änderungen vorgenommen zu haben, die es gar nicht vorgenommen hatte, und gab sich selbst die Anerkennung für den Text im Original. Immerhin gab es jedoch zu, gelogen zu haben, als es darauf angesprochen wurde.

Sicher, einige meiner Kollegen verwenden ChatGPT, um Brainstorming zu betreiben, ihre Gedanken zu ordnen oder ihre Grammatik und Syntax zu bearbeiten – Situationen, in denen der Chatbot meiner Meinung nach nützlich sein kann. Aber ich verstehe den Hype einfach nicht.

Der Chatbot ist eigentlich nicht sehr gut darin, auf Eingabeaufforderungen mit sachlichen Informationen zu reagieren. Es ist bekannt, dass er Zitate, Quellen und Zitate fälscht. Das kommt so häufig vor, dass ein Begriff geprägt wurde, um zu beschreiben, wenn ChatGPT einfach Dinge erfindet: „KI-Halluzinationen“. Das alte Sprichwort besagt, dass nicht alles im Internet wahr ist. Und auch bei ChatGPT ist es nicht alles.

Vielleicht noch beunruhigender als die dürftigen Ergebnisse von ChatGPT ist Folgendes: Letzten Endes ist alles, was der Chatbot produziert, gestohlen. Der Chatbot wurde mit Hunderten von Gigabyte an Informationen aus dem Internet trainiert, was zu einem riesigen Problem des geistigen Eigentums wird. Wurden die IP-Inhaber für die Nutzung ihres geistigen Eigentums zum Trainieren von ChatGPT entschädigt? Werden sie jedes Mal bezahlt, wenn der Chatbot etwas von dem, was er von ihnen gelernt hat, verwendet, um eine Frage zu beantworten? Ich denke, wir alle kennen die Antwort darauf.

Siehe auch  ChatGPT wird bald auf das Internet zugreifen können

Befürworter von ChatGPT sagen, dass es mit der Zeit immer besser wird, da jede zusätzliche Nutzung den Chatbot mit mehr Daten trainiert. Aber Tech-Journalist Jack Clark schrieb vor kurzem dass das Gegenteil der Fall sein könnte: „Man kann KI-Systeme kaputt machen, indem man sie ausschließlich mit KI-generierten Daten trainiert.“ Wenn das Internet immer mehr von KI-generierten Inhalten überschwemmt wird, wird ChatGPT dann anfangen, sich selbst zu kannibalisieren und sich zunehmend mit computergenerierten Texten statt mit von Menschen erstellten trainieren?

ChatGPT kann stehlen und nachahmen – aber ich glaube, es wird nie etwas Originelles schaffen. Es wird nie menschlich sein. Dennoch fordert es einen menschlichen Preis. Sehr zum Leidwesen einiger Studenten ist das Schreiben von Aufsätzen ein wichtiger Teil des Verstehens und der Synthese von Informationen. Und wir sind schließlich in der Schule, um dieses Verständnis zu erlangen. Vielleicht ist es der Journalist in mir, aber ich würde nie die Texte von jemand anderem als meine eigenen ausgeben wollen. Vor allem keine Texte, die die ethischen und rechtlichen Bedenken mit sich bringen, die ChatGPT innewohnen. – Samantha Roehl


Über die Autoren

Roberta Michnick Golinkoff ist Unidel H. Rodney Sharp Professorin an der University of Delaware und Co-Autorin von Schulen zum Funktionieren bringen.

Joshua Wilson ist außerordentlicher Professor für Pädagogik an der University of Delaware und Co-Moderator der dortigen Arbeitsgruppe „KI für Lehren und Lernen“.

Amanda Delgado ist Doktorandin an der University of Delaware und erforscht die Beteiligung und Lernfähigkeit von Kindern beim Vorlesen von Geschichtenbüchern und digitalen Medien.

Kathy Hirsh-Pasek ist Professorin für Psychologie an der Temple University und Senior Fellow an der Brookings Institution. Sie ist Co-Autorin von Schulen zum Funktionieren bringen.

Samantha Roehl schloss im Mai ihr Studium an der Temple University ab. Sie studierte Kommunikationswissenschaften und war Chefredakteurin von REFINE Magazinein Frauen-Lifestyle-Magazin auf dem Campus.

>> Klicken Sie hier, um zu „Wie Philly lernte, KI zu lieben“ zurückzukehren.

Veröffentlicht in der Juni-Ausgabe 2024 von Philadelphia Zeitschrift.

5/5 - (323 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein