iNDICA NEWS BUREAU-

apple wird chatgpt integrieren, teilte das Unternehmen am Montag, den 10. Juni, mit und kündigte eine neue Reihe von KI-Funktionen an, die mit der Einführung von iOS 18 und anderen Software-Updates im Laufe dieses Jahres die persönlichen Erfahrungen von Millionen seiner Benutzer personalisieren werden. Dies markiert den Sprung des in Cupertino ansässigen Unternehmens in den KI-Bereich.

Die als „Apple Intelligence“ bezeichneten KI-Funktionen werden Benachrichtigungen verwalten, automatisch Dinge schreiben oder Text in E-Mails und anderen Apps zusammenfassen, sagte das Unternehmen. Apple, derzeit das drittwertvollste Unternehmen der Welt nach Microsoft und Nvidia, sagte, die KI-Funktionen würden auf sichere Weise in „Private Cloud Compute“ gespeichert.

Das Unternehmen sagte, dass es den ChatGPT-Zugriff in die Erfahrungen von iOS 18, iPadOS 18 und macOS Sequoia integriert, sodass Benutzer auf das Fachwissen der App zugreifen können, ohne zwischen Tools wechseln zu müssen.

“Wir freuen uns, ein neues Kapitel der Apple-Innovation aufzuschlagen. 'Apple Intelligence' wird verändern, was Benutzer mit unseren Produkten tun können – und was unsere Produkte für unsere Benutzer tun können”, sagt Tim Cook, CEO von Apple.

„Das ist KI, wie nur Apple sie liefern kann, und wir können es kaum erwarten, dass die Benutzer erfahren, was sie kann“, sagte er den Entwicklern auf der Flaggschiff-Konferenz „WWDC 2024“ in Kalifornien.

Siri kann bei Bedarf auf die Expertise von ChatGPT zurückgreifen. Benutzer werden gefragt, bevor sie Fragen zusammen mit Dokumenten oder Fotos an ChatGPT senden, und Siri präsentiert dann direkt die Antwort.

„Darüber hinaus wird ChatGPT in den systemweiten Schreibtools von Apple verfügbar sein, die den Benutzern dabei helfen, Inhalte für alles zu erstellen, worüber sie schreiben“, sagte das Unternehmen.

Siehe auch  Die schöne neue Welt von ChatGPT

Mit Compose können Benutzer auch auf die Bildtools von ChatGPT zugreifen, um Bilder in einer Vielzahl von Stilen zu erstellen, die das ergänzen, was sie schreiben. ChatGPT wird später in diesem Jahr auf iOS 18, iPadOS 18 und macOS Sequoia verfügbar sein und auf GPT-4o basieren.

Das Unternehmen führt außerdem „Genmoji“ ein, eine neue Funktion, die Emoji-ähnliche Reaktionen generiert. Benutzer können sogar Genmoji von Freunden und Familie auf der Grundlage ihrer Fotos erstellen. Genau wie Emojis können Genmojis in Nachrichten eingefügt oder als Sticker oder Reaktion in einem Tapback geteilt werden.

Außerdem kommt mit iOS 18 eine neue Funktion zur Bildgenerierung namens „Image Playground“.

Mit „Image Playground“ können Benutzer in Sekundenschnelle lustige Bilder erstellen und dabei aus drei Stilen wählen: Animation, Illustration oder Skizze.

Ein weiteres KI-Tool sind neue E-Mail-Schreibvorschläge und Textzusammenfassungen. Während Sie in Mail eine Nachricht schreiben, können Sie Siri bitten, sie zu schreiben, und sie dann bitten, den Ton zu ändern.

„In den Apps „Notizen“ und „Telefon“ können Benutzer jetzt Audio aufnehmen, transkribieren und zusammenfassen. Wenn während eines Anrufs eine Aufnahme gestartet wird, werden die Teilnehmer automatisch benachrichtigt, und sobald der Anruf beendet ist, generiert Apple Intelligence eine Zusammenfassung, die dabei hilft, sich an wichtige Punkte zu erinnern“, sagte das Unternehmen.

Unterdessen kam Apples neue Ankündigung beim Tech-Milliardär und Tesla-CEO Elon Musk nicht gut an. In einer Reihe von Tweets griff Musk Apple wegen der Integration von ChatGPT in seine Systeme scharf an.

„Wenn Apple OpenAI auf Betriebssystemebene integriert, werden Apple-Geräte in meinen Unternehmen verboten. Das ist ein inakzeptabler Sicherheitsverstoß“, hieß es in einem von Musks Tweets.

Siehe auch  3 Möglichkeiten, neue ChatGPT-Funktionen für Krypto zu nutzen

„Und Besucher müssen ihre Apple-Geräte an der Tür abgeben, wo sie in einem Faradayschen Käfig aufbewahrt werden“, sagte ein anderer.

Er nannte den Schritt außerdem „absurd“ und machte sich über Apple lustig. Musk warnte die Benutzer vor zukünftigen Sicherheits- und Datenschutzverletzungen, sobald die Integration abgeschlossen ist.

5/5 - (495 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein