Diesen Montag, den 10. Juni, stellte apple im Rahmen einer Konferenz seine neuen Softwareprodukte vor, die auf künstlicher Intelligenz und einer Partnerschaft mit OpenAI basieren.

Nachdem sie Musik von etwas gespielt haben, das wie ein modernisierter iPod aussieht, springen die Fallschirmspringer in die Luft, bevor sie von Apple-Chef Tim Cook begrüßt werden. Lächelnd sitzt dieser auf dem Dach des Apple Parks. Unter der strahlenden Sonne Kaliforniens beginnt er sofort die Konferenz, die der neuen Software für seine Produkte gewidmet ist.

Das Apple Vision Pro wird am 12. Juli in Frankreich erhältlich sein

Nachdem er den ersten Jahrestag von Apple TV+ gefeiert hatte, kündigte der CEO schnell die neuen Funktionen des Apple Vision Pro an. Dieses Mixed-Reality-Headset von Apple mit futuristischer Ästhetik wurde im vergangenen Juli in den USA auf den Markt gebracht. Es muss seinen Besitzer in ein virtuelles Universum eintauchen lassen. Er kann die gesamte Benutzeroberfläche mit seinen Augen, Händen und seiner Stimme steuern. Es wird derzeit zu einem sehr hohen Verkaufspreis von 3499 Dollar vermarktet.

Das Headset verfügt über 12 Kameras, 6 Mikrofone, 5 Sensoren, eine Kombination aus dem M2-Chip mit einem neu geschaffenen Chip (R1), der für eine hohe Bildqualität sorgen soll. STR/AFP

Es sollten neue Apps erscheinen. Sie werden dank eines neuen Betriebssystems zugänglich sein, dem «Vision OS2»was auch erlaubt “neue Erfahrung” mit dem Objekt. Klicken Sie insbesondere mit den Fingern, um zum Startbildschirm zurückzukehren.

Siehe auch  Möglicherweise haben wir gerade erfahren, wie Apple mit ChatGPT konkurrieren wird

Das Headset wird diesen Sommer auch in vielen anderen Ländern zum Verkauf angeboten. Und insbesondere in Frankreich am 12. Juli.

iphone-et-ipad”>iOS 18-Update auf iPhone und iPad

Das Headset ist nicht das einzige, das ein Update erhält. Auch das iPhone-Betriebssystem hat Anspruch auf ein Update, das im September verfügbar sein wird: iOS 18. Und «dunkler Blick» Es wurde angekündigt, Anwendungen in den Modus zu schalten «Nacht» oder Farben ändern. Darüber hinaus entwickeln sich die Befehle zur Steuerung der Tasten weiter.

Apple führt einen „dunklen Look“ ein, um Anwendungen in den dunklen Modus zu versetzen. Apfel

Apple verspricht außerdem, die Privatsphäre seiner Nutzer besser zu schützen. Weg “Verstecken” wird eingesetzt für „Peinliche Apps verstecken“. Es kommt auch ein App-Sperrmodus. Für die gesperrte Anwendung benötigen Sie einen Code oder «FaceID» (Apples einfaches Erkennungssystem, Anm. d. Red.), um Zugriff darauf zu haben. Apple plant außerdem einen Passwort-Manager, der auf allen Geräten (z. B. iPad, iPhone, Mac) funktioniert.

Apple hat außerdem Verbesserungen an seiner Mail-App angekündigt, die in verschiedene Kategorien unterteilt ist. In iMessage wird es auch möglich sein, Textnachrichten zu planen. Bei der Fotoanwendung werden die verschiedenen Bibliotheken wiederum mit neuen Registerkarten zusammengeführt. Schließlich wird Wallet in der Lage sein, Transaktionen von iPhone zu iPhone über die Apple Card durchzuführen, die jedoch in Frankreich nicht verfügbar ist.

Die meisten dieser neuen Funktionen kommen auf das iPad. Eine der am häufigsten nachgefragten Anwendungen, der Rechner, ist ebenfalls verfügbar. Mit einer Version, die in der Lage ist, handgeschriebene Gleichungen mit aktiviertem Bleistift-Werkzeug zu berechnen «Mathe-Notizen».

Partnerschaft mit Ubisoft: Assassin's Screen und „Prince of Persia“-Spiele für Mac verfügbar

Apple setzt seinen Durchbruch bei Videospielen fort und kündigt das neue Spiel an Überzeugung eines Attentäters von Ubisoft wird nächsten November auf MacBook und iPad verfügbar sein, zeitgleich mit anderen Konsolen. Das Spiel “Prinz von Persien”wird auf dem MacBook verfügbar sein.

Siehe auch  Skript von ChatGPT, das automatisch Ansichten der erforderlichen Artikel auf vc.ru sammelt
Apple setzt seinen Durchbruch bei Videospielen fort und kündigt an, dass das neue Spiel Assassin's Creed von Ubisoft im kommenden November auf MacBook und iPads erhältlich sein wird. Apfel

„Apple-Intelligenz“: Die Intelligenz bei Apple

Generative KI hält Einzug in verschiedene Apple-Produkte. Es ist das iphone 15 Pro, das mit seinem A17 Pro-Chip von dieser neuen Funktion profitieren wird. Dank KI wird das Gerät nun in der Lage sein, Benachrichtigungen nach Prioritäten zu sortieren, Texte zu korrigieren oder Bilder mithilfe von KI zu erstellen.

Die Marke Apple stellt außerdem sicher, dass die Privatsphäre ihrer Benutzer gewahrt bleibt und keine personenbezogenen Daten zum Trainieren ihres generativen Modells der künstlichen Intelligenz erhoben werden.

Siri wird jetzt von KI angetrieben

Auch Apples Sprachassistent Safari dürfte mehr sein „natürlich und effizient“, mit derselben Technologie. In das Tool integrierte künstliche Intelligenz, die nun den Kontext der Anfrage und die vorherigen Interaktionen des Benutzers berücksichtigt. Das Siri-Update wird auf dem Betriebssystem iOS 18 verfügbar sein.

Mit KI generierte Genmojis oder Emojis

Haben Sie davon geträumt, Emojis zu erstellen, indem Sie eine einfache schriftliche Anfrage stellen? Apple fügt diese ungewöhnliche Möglichkeit mit Image Playground hinzu. Diese Anwendung ermöglicht die Generierung von Illustrationen mit KI auf der Grundlage einer einfachen schriftlichen Anweisung des Benutzers. Sprechen Sie nicht mehr von „Emojis“, sondern von „Genmoji“.

Mit Image Playground kann die KI Illustrationen basierend auf einer einfachen schriftlichen Anweisung des Benutzers erstellen. Apfel

Apple arbeitet mit OpenAI zusammen

Das Gerücht machte die Runde. Der Öffentlichkeit war aufgefallen, dass Sam Altman, der CEO von OpenAI (dem Ursprung des Chatbots chatgpt), bei der berühmten Konferenz anwesend war. Und sie wunderten sich zu Recht: Apple gab bekannt, dass es eine Partnerschaft mit OpenAI eingeht und ChatGPT in einige seiner Tools integriert. Insbesondere der Siri-Browser. Siri kann beispielsweise mit ChatGPT kommunizieren, um auf eine Anfrage zu antworten. Eine kostenlose Option, die direkt in der Anwendung in iOS integriert ist. Eine letzte Ankündigung, die diese Keynote abschließt.

Siehe auch  5 Möglichkeiten, wie ChatGPT bei der Python-Reise helfen kann | von Annabel Lee | Dez. 2023
Sam Altman, CEO von OpenAI, nimmt am 10. Juni 2024 an der Worldwide Developers Conference (WWDC) von Apple in Cupertino, Kalifornien, teil. Apple wird Pläne bekannt geben, künstliche Intelligenz (KI) in seine Soft- und Hardware zu integrieren. JUSTIN SULLIVAN / AFP
5/5 - (360 votes)
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein