chatgpt–7-des-etudiants-quebecois-lont-deja-utilise-pour-faire-un-devoir-a-leur-place” data-permission=”all” itemprop=”articleBody” data-is-nopub=”false”>

Laut einer der ersten Quebec-Umfragen zu diesem Thema haben am CEGEP und an der Universität bereits 7 % der Studierenden ChatGPT genutzt, um eine Hausaufgabe für sie zu erledigen.

Dies ist zumindest eine der Schlussfolgerungen einer im Herbst 2023 durchgeführten Umfrage des Teams von Professor Bruno Poellhuber, die 2.400 Studierende der Universität Montreal, des Cégep de Saint-Jérôme und des Cégep de Lanaudière in Terrebonne zu ihrem Thema befragte Nutzung und Wahrnehmung von ChatGPT.

Knapp 93 % der Befragten gaben an, den Chatbot noch nie genutzt zu haben, um wissenschaftliche Arbeiten für sie zu verfassen, während 6 % dies manchmal oder von Zeit zu Zeit taten. Weniger als 1 % der befragten Studierenden gaben an, dies oft oder sehr oft zu tun (Details siehe unten).

Dies sei die einzige „versteckte“ Frage gewesen, die sich in dieser Umfrage speziell auf Plagiate beziehe, präzisiert der Forscher. Fast 30 % der Studierenden gaben außerdem an, dass sie künstliche Intelligenz bereits genutzt hätten, um „ihre schriftliche Arbeit zu erleichtern“, aber dies könnte ein umfassenderer Einsatz sein, der nicht unbedingt mit Plagiaten verbunden ist.

Ersetzen Sie google durch ChatGPT

Das Team war jedoch überrascht, als es erfuhr, dass bei der Mehrheit der Studierenden, die angaben, ChatGPT bereits genutzt zu haben (62 %), die Suche nach Informationen am weitesten verbreitet war, ein eher „besorgniserregendes“ Phänomen, so Herr Poellhuber.

„Ich mache mir Sorgen um einen erheblichen Teil der Studentenschaft“, sagt er. ChatGPT zum Abrufen von Informationen ist sehr schlecht.“

Siehe auch  ChatGPT|OpenAI erlaubt die Verwendung von ChatGPT im Hong Kong I&T Bureau nicht: Respektieren Sie institutionelle Geschäftsvereinbarungen – Skypost – Aktuelle Angelegenheiten – Highlights

Der Forscher erkennt an, dass der Konversationsroboter „hervorragende Antworten“ zu Themen geben kann, „die sich im Laufe der Zeit nicht ändern“, wie zum Beispiel das antike Griechenland.

Aber für „aktuellere“ Themen kann diese künstliche Intelligenz Antworten oder eine Bibliographie von Grund auf erfinden, sagt dieser Professor an der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Montreal.

Studierende nutzen den Konversationsroboter auch, um Material zu studieren, Ideen zu generieren oder Texte zu überarbeiten, was einer positiveren Nutzung entspricht, fügt er hinzu (Details siehe unten).

Schreibtexte erscheinen auch in der Antwortliste der Studierenden. Da es sich jedoch um offene Fragen handelte, die einen größeren Umfang hatten, könnten die Antworten auch Schreibhilfen beinhalten, was nicht unbedingt ein Plagiat sei, präzisiert der Professor.

Plagiat, das Hauptrisiko

Auf die Frage nach den Problemen, Risiken oder Herausforderungen, die ChatGPT mit sich bringt, sind Studierende dennoch der Meinung, dass Plagiate ganz oben auf der Liste stehen.

Unter den Studierenden, die dem Konversationsroboter nicht erlegen sind, sagen mehrere auch, dass sie ihn aus Angst vor Plagiatsvorwürfen nicht nutzen.

Andere haben eher Angst vor dem Verlust ihrer kognitiven Fähigkeiten oder weigern sich aus ethischen Gründen, diese einzusetzen.

Manche Schüler „sind überraschend wachsam und kritisch und das ist einer der Gründe, warum sie es nicht nutzen“, sagt Pöllhuber.

Generell wünschen sich Studierende, dass der Einsatz künstlicher Intelligenz in CEGEPs und Universitäten erlaubt ist, allerdings unter Aufsicht.

In der Hochschulbildung sollte eine umfangreiche Ausbildungsoffensive im Bereich der künstlichen Intelligenz gestartet werden, da man diese gut kennen muss, um sie verantwortungsvoll nutzen zu können, bekräftigt dieser Forscher.

Siehe auch  Macht euch bereit, Pokémon-Fans, mit ChatGPT gibt es jetzt einen echten Pokédex

ChatGPT in Quebec CEGEPs und Universitäten

Unter den 2.400 befragten Studierenden:

  • 62 % nutzen ChatGPT
  • 38 % haben es noch nie benutzt

Häufigkeit der Verwendung von ChatGPT, um Schülern beim Schreiben einer Aufgabe für sie zu helfen:

  • Nie: 92,8 %
  • Manchmal: 4,1 %
  • Gelegentlich: 1,7 %
  • Häufig: 0,7 %
  • Sehr oft: 0,7 %

Die Hauptanwendungen von ChatGPT*

  1. Suche nach Informationen
  2. Studium der Materie
  3. Ideengenerierung
  4. Textüberarbeitung
  5. Textschreiben
  6. Zusammenfassen
  7. Übersetzung
  8. Erkundung
  9. Allgemeine Programmierung

*in der Reihenfolge dargestellt (basierend auf der Anzahl der Antworten auf offene Fragen)

Quelle: Verwendung und Wahrnehmung im Zusammenhang mit ChatGPT in der HochschulbildungUmfrage durchgeführt von Bruno Poellhuber (Universität Montreal), Normand Roy (Universität Montreal), Christine Marquis (Cégep de Saint-Jérôme), Maxime Linck (Cégep régional de Lanaudière in Terrebonne), Sébastien Wall-Lacelle (Cégep de Saint -Jérôme), Jérôme), Alexandre Lepage (Universität Montreal).

Können Sie uns Informationen zu dieser Geschichte mitteilen?

Schreiben Sie uns an oder rufen Sie uns direkt an 1 800-63SCOOP.

5/5 - (312 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein