chatgpt: Wird Anthropic das legendäre OpenAI ersetzen?” title=”Claude vs. ChatGPT: Wird Anthropic das legendäre OpenAI ersetzen?”/>

Mit der Einführung einer neuen Version seines Claude-KI-Modells, einer Alternative zum ChatGPT-Chatbot, im März 2024 verdrängt Anthropic souverän den Branchenführer OpenAI aus den Schlagzeilen. Benutzer vergleichen ChatGPT und Claude 3 und in der Fachwelt sprechen sie über den „Knockout“, den die Entwicklung von Anthropic für OpenAI verursacht hat. Der von Anthropic angekündigte Pre-IPO lenkt auch die Aufmerksamkeit auf den Kampf der Konkurrenten – Investoren erwarten, dass sie nach dem Börsengang des Unternehmens Hunderte von Prozent verdienen werden.

Also: „Der König der künstlichen Intelligenz ist tot – es lebe der König“? Die Führung von OpenAI geht zu Ende. Wird Claude von Anthropic zum ChatGPT-Killer?

Leckerbissen Die Auswirkungen der generativen KI auf die Industrie haben Experten dazu veranlasst, die Technologie mit dem Beitrag der Dampfmaschine zur industriellen Revolution zu vergleichen. Solche lauten Aussagen entbehren nicht jeder Grundlage. Verschiedenen Schätzungen zufolge steigerte der Einsatz der Dampfkraft die Arbeitsproduktivität im Zeitraum 1850–1880 um 22–41 %. Laut Experten des internationalen Beratungsunternehmens McKinsey & Company werden Technologien der künstlichen Intelligenz die Produktivität von rund 850 Berufen in 63 Tätigkeitsbereichen steigern und den jährlichen Unternehmensgewinn um 2,6 bis 4,4 Billionen US-Dollar steigern. KI wird den größten Einfluss auf den Finanzsektor, den IT-Sektor, die Medizin und die Biotechnologie haben.Laut einer Studie von Goldman Sachs wird der Einsatz generativer KI-Tools zu einem Anstieg des globalen BIP um 7 % (fast 7 Billionen US-Dollar) und einem Produktivitätswachstum um 1,5 Prozentpunkte führen. in den nächsten 10 Jahren.

Somit ist der Markt ein Leckerbissen und Investoren sehen allen Grund, in seine Entwicklung zu investieren. Zwischen 2018 und 2022 betrugen die Investitionen in Start-ups im Bereich der künstlichen Intelligenz in den USA durchschnittlich etwa 12 %, im Jahr 2023 lag diese Zahl jedoch bei über 25 %.

Laut einer Studie von Next Move Strategy Consulting wird der Markt für künstliche Intelligenz, der im Jahr 2021 einen Wert von etwa 100 Milliarden US-Dollar hatte, bis 2030 um das Zwanzigfache auf fast 2 Billionen US-Dollar wachsen.

Siehe auch  ChatGPT hat mir gesagt, was der Mai für BTC bringen wird!

Claude Vs. Chatgpt: Wird Anthropic Das Legendäre Openai Ersetzen? Quelle: Next Move Strategy Consulting

Eine Studie von Bloomberg Intelligence prognostiziert, dass der Markt für generative KI in den nächsten 10 Jahren mit einer jährlichen Wachstumsrate von 42 % wachsen und im Jahr 2033 1,3 Billionen US-Dollar erreichen wird.

Die Analysten von Fortune Business Insight sind in ihren Prognosen etwas zurückhaltender – sie glauben, dass der globale Markt für generative KI von 67,18 Milliarden US-Dollar im Jahr 2024 auf 967,65 Milliarden US-Dollar im Jahr 2032 wachsen wird, bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 39,6 %.

Gleichzeitig könnten Experten in ihren Prognosen zu konservativ sein. Einerseits wird das Wachstum der Branche durch die Nachfrage nach Automatisierung in verschiedenen Branchen stimuliert, andererseits geben Investitionen in Technologieunternehmen starke Entwicklungsimpulse. Und es lohnt sich, dem Investitionsfaktor besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Nutznießer der Revolution

Revolutionen werden von Romantikern gemacht, finanziert von Pragmatikern. Und wenn die Rolle der bedingten „Romantiker“ Start-ups spielen, denen der Markt für künstliche Intelligenz revolutionäre Möglichkeiten eröffnet hat, dann spielen Technologiegiganten die Rolle der „Pragmatiker“.

Seit 2019 hat Microsoft 13 Milliarden US-Dollar in das Startup OpenAI investiert. ChatGPT wurde im November 2022 von OpenAI eingeführt und hat sich zur am schnellsten wachsenden Verbrauchertechnologie aller Zeiten entwickelt. In nur fünf Tagen nach dem Start nutzten mehr als eine Million Menschen die Entwicklung; zwei Monate später überschritt die Fan-Armee des Chatbots die 100-Millionen-Marke und im März 2024 erreichte die Zahl der ChatGPT-Nutzer 180,5 Millionen Menschen . Es ist nicht überraschend, dass OpenAI in den Köpfen der breiten Öffentlichkeit stark mit Technologien der künstlichen Intelligenz in Verbindung gebracht wird. Es schien unmöglich, mit OpenAI mitzuhalten.

Doch im Jahr 2023 reagierten Amazon und google mit Investitionen von 4 Milliarden US-Dollar und 2 Milliarden US-Dollar in Anthropic, einem OpenAI-Konkurrenten und Entwickler des Claude-Chatbots. Das 2021 von Leuten von OpenAI gegründete Startup erregte 2022 die Aufmerksamkeit großer Investoren, als OpenAI ChatGPT veröffentlichte. An dieser Technologie arbeiteten Anthropic-Gründer Dario Amodei und andere ehemalige OpenAI-Mitarbeiter. Im Mai 2023 sammelte Anthropic 450 Millionen US-Dollar ein, einschließlich Investitionen von Google und Salesforce, und insgesamt beliefen sich die Investitionen in das Unternehmen im Laufe des Jahres auf rund 7,3 Milliarden US-Dollar.

Siehe auch  Microsoft sprengt die AI-​​Versammlungsnummer: Öffnen Sie ChatGPT vollständig und greifen Sie gemeinsam Google_China IT News an

Strategische Partnerschaften mit Technologiegiganten verschaffen OpenAI und Anthropic Vorteile, die anderen Akteuren fehlen – Zugang zu Rechenleistung, Daten und einer breiten Kundenbasis. Anthropic erhielt beispielsweise das Recht, den Cloud-Service von Amazon zu nutzen und seine KI-Modelle auf einer großen Anzahl von Amazons eigenen Chips – Trainium und Inferentia – zu trainieren. Die Kluft zwischen den Marktführern im Segment der generativen künstlichen Intelligenz und anderen Entwicklern wird mit der Zeit größer und die Eintrittsschwelle wird steigen. Der Rest der Akteure muss sich mit bestimmten Marktnischen begnügen, und der Hauptkampf wird zwischen OpenAI und Anthropic stattfinden. Und es sieht so aus, als müsste OpenAI zumindest Platz schaffen.

Claude Vs. Chatgpt: Wird Anthropic Das Legendäre Openai Ersetzen?

OpenAI vs. Anthropic – Kampf um Konzerne

Als Herausforderung für OpenAI stellte Anthropic im März 2024 die Claude 3 Opus-Technologie vor und behauptete, sie sei GPT-4 und Gemini in den Bereichen mathematische Problemlösung, Codierung, Allgemeinwissen und anderen Bereichen überlegen. Die neue Version des Claude-Chatbots wurde nach der Einführung in den USA in Europa in der Webversion und auf iOS verfügbar.

Anthropic konzentriert sich auf das Segment der Unternehmensdienstleistungen und zieht Unternehmensnutzer an. In diesem Segment hat das Unternehmen alle Chancen, OpenAI zu überholen. Das neue Anthropic-Modell kann bis zu 200.000 Wörter verarbeiten, komplexe Probleme lösen und den Kontext in langen Gesprächen aufrechterhalten. Wir können sagen, dass Claude von Anthropic heute alle Konkurrenten im Bereich Unternehmensanwendungen übertrifft – Aufgaben, die die Verarbeitung großer Text- und Informationsmengen erfordern, beispielsweise die Arbeit mit juristischen, medizinischen und finanziellen Dokumenten.

Das von Anthropic entwickelte Modell erfordert keine zusätzliche Schulung zu Kundendaten – ein Unternehmen muss lediglich Anweisungen in Textform schreiben, damit Claude eine bestimmte Aufgabe ausführen kann, was die Implementierung von Anthropic erheblich vereinfacht. Anthropic nutzt jedoch keine Kundendaten zum Trainieren seines Modells, sodass Unternehmensdaten niemals öffentlich verfügbar sein werden, was Unternehmen als den wichtigsten Vorteil der Anthropic-Technologie gegenüber anderen Anwendungen betrachten.

Siehe auch  OpenAI veröffentlicht Model Spec, eine Richtlinie zum Verhalten seiner KI-Tools wie ChatGPT und Sora

Wenn OpenAI nur in der Microsoft Azure-Cloud ausgeführt werden kann, lässt sich Anthropic problemlos in jede Client-Infrastruktur integrieren, wodurch Anthropic-Lösungen von einer einfachen Implementierung und Flexibilität profitieren. Anthropic konzentriert sich auf die Bedürfnisse von B2B-Kunden und möchte in den kommenden Jahren einen bedeutenden Anteil am Markt für künstliche Intelligenz für Unternehmen erobern.

Anthropic-Dienste werden von Zoom, Salesforce, Notion, Slack, Quora sowie anderen internationalen Unternehmen und Technologie-Startups genutzt, was dem Startup hohe Skalierungsraten ermöglicht.

Das Interesse an Anthropic wird auch durch den angekündigten Pre-IPO des Unternehmens angeheizt. Tatsächlich wächst Anthropic mit einer Geschwindigkeit, die der Wachstumsrate von OpenAI entspricht oder diese sogar übertrifft. Im März erreichte die Umsatzprognose des aktuellen Kundenstamms 316 Millionen US-Dollar, was mehr als 200 % mehr als die Zahlen vom Dezember ist. Bis Ende 2024 wird der ARR (wiederkehrender Umsatz des Unternehmens) voraussichtlich auf 800 Millionen US-Dollar steigen, was einer jährlichen Wachstumsrate von 700 % entspricht. Bis Ende 2026 wird der ARR voraussichtlich 3 Milliarden US-Dollar erreichen.

Experten zufolge könnte die potenzielle Kapitalrendite von Anthropic in einem optimistischen IPO-Szenario 367 % erreichen.

Ob Anthropic zum „Killer“ von OpenAI wird, ist noch offen. Es besteht jedoch kein Zweifel daran, dass Anthropic anderen Wettbewerbern bereits den größten Marktanteil im Unternehmenssegment wegnimmt. Wir können sagen, dass Anthropic eine Lösung für große Unternehmen ist, die besonderen Wert auf Datensicherheit und einfache Implementierung legen, während OpenAI sich eher an Benutzer richtet, die flexible und erschwingliche Tools für künstliche Intelligenz benötigen.

Auf jeden Fall hat Anthropic transparente und verständliche Aussichten, und vor dem Hintergrund von Schätzungen der durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate des Marktes für generative Intelligenz von etwa 40 % erscheint eine Schätzung der Kapitalrendite dieses Unternehmens auf dem Niveau von 367 % durchaus realistisch. Finam-Kunden können am Pre-IPO von Anthropic teilnehmen – Sie können weitere Details erfahren und sich für die Teilnahme bewerben über diesen Link.

5/5 - (226 votes)
Anzeige
Nina Weber
Nina Weber is a renowned Journalist, who worked for many German Newspaper's Tech coloumns like Die Zukunft, Handelsblatt. She is a contributing Journalist for futuriq.de. She works as a editor also as a fact checker for futuriq.de. Her Bachelor degree in Humanties with Major in Digital Anthropology gave her a solid background for journalism. Know more about her here.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein